Aufruf zur Wagenplatz Demo

Ein Haus braucht nicht immer vier Backsteinmauern, und Freiräume kommen manchmal auf Rädern. Als eine der offensichtlichsten Ablehnungen der Stadt gegen einen atomisierenden, entfremdenden Wohnungsmarkt sind die Wagenplätze ein Synonym für eine Lebensweise, die versucht, autonom und selbstbestimmt zu existieren und eine klare und sichtbare Antwort auf eine dominante Kultur des Eigentums als Status bietet, die ihre Tür der Gemeinschaft, Nachbarschaft und Solidarität verschließt.

Indem sie Ungenutztes Land und unerwünschte Strukturen zum Leben erwecken, zeigen die Wagenplätze eine Möglichkeit auf, die es außerhalb des Rahmens von Konsum und Abfall, Ware und Wert, ermöglicht neue Arten der Beziehung und des Kampfes zu entwickeln. Wenn sie versuchen die Stadt von „Zecken“ zu reinigen, von denen die gegen den Kapitalismus leben und kämpfen, mü​​​​​​​ssen sie auch mit Widerstand rechen​​​​​​​, so wie es Liebig 34, Syndicat, DieselA, SabotGarden und andere vertriebene Räume bereits gezeigt haben. Zusammen mit Immobilienspekulationen, zügelloser Gentrifizierung und dem Bau einer neuen Autobahn sind viele weitere Projekte gefährdet. Ob in unmittelbarer Gefahr oder nicht, eine Gefährdung für einen Wagenplatz ist eine Gefährdung für alle und eine Gefährdung für unsere Kommunities. Wir stehen zusammen: Köpi Wagenplatz, Scheffelstraße, Mollies, Laster & Hänger, Rummelplatz, Ratibor, Mollies, Convoi, Kreuzdorf, Lohmühle, Wagenu. Projektplatz Karpfenteich, -unterstrom +, Fips.

Am 20. Februar um 14 Uhr starten wir mit dem Fahrrad von der KøPI Richtung Scheffelstraße, wo wir uns um 15 Uhr dem LKW-Konvoi anschließen. Freiräume sind ein wesentlicher Bestandteil eines umfassenderen antiautoritären, antikapitalistischen Kampfes!

Stoppt die Stadt! Blockiert den Verkehr! Umkreist die Wagen!

Interkiezionale 15.02.21

https://stressfaktor.squat.net/node/208623

 

This entry was posted in General. Bookmark the permalink.