Anti-Repression

Wenn du im Rahmen einer Interkiezionale-Aktion Repression erfahren hast und vielleicht auch schon Post deswegen bekommen hast, schreib uns gerne eine Mail unter antirep-ik@riseup.net (wenn möglich verschlüsselt, PGP Key unten auf der Seite) mit folgenden Infos:

1) wann und wo

2) Tatvorwurf

3) Post bekommen? Wenn ja, was?

4) Welche Unterstützung wünschst du dir?

Sobald es wieder möglich ist, laden wir zu einem Austausch, Unterstützungs- und Vernetzungstreffen ein.

Weiter bieten wir jetzt jeden ersten Mittwoch im Monat ab 18:00 Uhr eine Anti-Rep-Sprechstunde im Kiezladen 154 auf der Sonnenallee an. Hier kannst du mit uns austauschen und dich von Anwält*innen beraten lassen. Alles ohne Voranmeldung. Komm vorbei! Mehr Infos hier.

Die Genoss*innen von #besetzen haben auf ihrem Blog eine sehr gute Übersicht zum Umgang mit Repression. Viele Teile haben wir von der Seite übernommen.

Repression in der Aktion

Wenn du in einer Aktion festgenommen wurdest oder Festnahmen beobachtet hast, ist es sinnvoll ein Gedächtnisprotokoll anzulegen (deine Erinnerungen detailliert aufzuschreiben).

Bei Verletzungen kannst du diese auch ärztlich dokumentieren (attestieren) lassen. Gehe unbedingt zeitnah zu einem Arzt*in, am besten am selben oder darauffolgenden Tag nach der Verletzung.

Falls es dir psychisch/emotional schlecht geht (Albträume, Depressionen, Traurigkeit), dann sollst du wissen, dass solche Gefühle nach Erfahrungen von Polizeigewalt völlig normal sind. ‘Out of action’ stellt zu diesem Thema Infos & Hilfe zur Verfügung, u.a. regelmäßige Gesprächsangebote. Wenn du dir seelischen Support wünschst oder dich einfach gerne mit Menschen treffen willst um (über die Repression) zu reden, schreib uns gerne.

„Beweismittel“ entsorgen nach Aktionen: Trotz unübersichtlicher Szenen auf Demos/ bei Aktionen neigen die Cops dazu, viel zu filmen. Außerdem gibt es immer Schaulustige mit Handykameras. Um euch vor einer späteren Strafverfolgung zu schützen, solltet ihr jegliche Beweismittel wie z.B. Kleidungsstücke, Schuhe oder sonstige Accessoires (bunte Handschuhe, Mütze, Cap, Uhren) entsorgen die euch belasten könnten, eine Straftat begangen zu haben (weil ihr etwas gemacht habt, was euch so ausgelegt werden könnte). Falls ihr Videoaufnahmen auf eurem Privathandy gemacht habt, solltet ihr diese löschen/ den Speicher formatieren oder aber verschlüsselt absichern.

Hausdurchsuchung

Falls du eine Hausdurchsuchung hast, bleibt ruhig. Ein üblicher, aber fataler Fehler ist es, mit Menschen um euch herum Kontakt aufzunehmen um sie zu warnen, was die Cops erst auf ihre Fährte führt. Versuche dich normal zu verhalten, wozu natürlich auch gehört enge Bezugspersonen zu treffen! Macht euch vorher Gedanken, wie ihr in welchen Situationen als Bezugsgruppe sicher miteinander kommunizieren könnt. Mehr zum Thema Hausdurchsuchungen hier.

  1. Niemand soll alleine bleiben mit Repression! Falls ihr bei unseren Aktionen festgenommen wurdet oder aber zu einem späteren Zeitpunkt Post von den Cops bekommt, meldet euch bei uns via Email oder lokal bei den bedrohten Projekten.
  2. Melde dich auch bei uns, falls du Fragen hast, Unterstützung oder sonstige Infos brauchst.

Erste Hilfe bei Strafverfolgung:
Du wurdest bei einer Demo oder Aktion festgenommen oder deine Personalien wurden aufgenommen? Das kann bedeuten, dass die Polizei strafrechtlich gegen dich ermitteln will. Im folgenden wird beschrieben, wie der übliche Ablauf dieser Strafverfolgung aussieht.
Außnahmen: Falls du keine Meldeanschrift hast, wirst du ggf von der Polizei stärker kriminalisiert. In diesem Fall behaupten die cops häufig, es bestehe eine „Fluchtgefahr“welche eine spätere Strafverfolgung unmöglich macht. Ohne Meldeadresse ist es daher wahrscheinlicher, in Gewahrsam und später Untersuchungshaft zu landen. Menschen die keinen EU-Pass haben sollten sich informieren, wie sich eine Strafverfahren auf ihren Status auswirken kann.

1. Festnahme/ Personalienfeststellung bei einer Demo/Aktion oder aber andersweitige (vermeintliche) Feststellung deiner Identität bei einer vermeintlichen Straftat. Bei einer Festnahme solltest du nur die notwendigen Angaben machen (Name, Geburstort, Meldeadresse, Geburtsdatum). Ansonsten wird nicht mit der Polizei geredet. Das ist ein Grundsatz, der uns wichtig ist, weil du in so einem Gespräch nur dich oder andere durch deine Aussagen gefährdest. Mehr zu diesem Grundsatz unter der Parole „Anna & Arthur halten’s Maul!“ unter folgendem Link.

2. „Vorladung“ (1. Brief) durch die örtliche Polizei: In diesem ersten Brief wirst du darüber informiert, dass ein Verfahren gegen dich läuft und jetzt ermittelt wird. Dieser Brief kommt meistens einige Tage bis Monate nach der Aktion/ Festnahme an. Es wird gelistet, was dir vorgeworfen wird. Allerdings kann es sein, dass nicht alle Straftatbestände gelistet sind. Mit diesem Schreiben gibt dir die Polizei „die Möglichkeit“, mündlich oder schriftlich Stellung zu nehmen.
→ Das musst du nicht wahrnehmen und solltest du auch auf keinen Fall. Auch hier gilt der Grundsatz: wir reden nicht mit der Polizei, um uns und andere nicht zu gefährden. Siehe mehr dazu in Abschnitt 1.
Sobald die Polizei mit den Ermittlungen abgeschlossen hat, wird das Verfahren an die Staatsanwaltschaft übersendet. Erst die entscheidet, ob der Fall juristisch zu verfolgen ist. Falls nicht, wird das Verfahren eingestellt, worüber du ggf ein Schreiben bekommst. Falls die Staatsanwaltschaft sich dafür entschiedet, den Fall juristisch zu verfolgen, veranlasst sie eventuell nochmal mehr Ermittlungen durch die Polizei, bis auch sie das Verfahren an eine*n Richter*in weitergibt. Diese*r Richter*in urteilt dann über den Fall. Oft bekommst du dann Monate oder manchmal sogar erst Jahre später den enstprechenden Srafbefehl/ Termin zum Gerichtsprozess.

3. Strafbefehle (gelber Brief): Schriftliche Strafbefehle sind verkürzte Urteile. Das bedeutet, dass du ohne mündliche Hauptverhandlung im Gericht verurteilt wirst, außer du legst innerhalb von zwei Wochen Einspruch ein. Dieser Brief kann aber auch eine Anklagschrift sein, daraufhin folgt die Ladung zum Gerichtstermin. Das ist der Fall, wenn Richter*in und/oder Staatsanwaltschaft auf eine Verhandlung bestehen, was aber in der Regel erst bei härteren Vorwürfen eintritt.
→ Du solltest auf jeden Fall erstmal Einspruch einlegen innerhalb von 14 Tagen nach Posteingang (ansonsten wird der Strafbefehl rechtskräftig)! Du musst den Einspruch nicht begründen und kannst es bis zur Verkündung des abschließenden Urteils ohne Nachteile zurückziehen. Warum wir das empfehlen kannst du im folgenden Link nachlesen.
Frühestens hier macht es Sinn, sich eine*n Anwält*in zu holen. Diese können dich beraten, den Einspruch formgerecht einreichen und Akteneinsicht beantragen. Du kannst natürlich auch ohne Anwält*in Einspruch einlegen und Akteneinsicht beantragen. Unter folgendem Link findest du ein Muster.
Ab jetzt kann es einige Wochen bis Monate dauern, bis das Gericht dir wieder schreibt. Auch an dieser Stelle wird das Verfahren ggf wieder eingestellt, zum Beispiel gegen eine Geldzahlung, oder aber ein Gerichtsprozess wird angesetzt.

4 . Angaben zur Person (Brief zwischendurch): Manchmal bekommst du noch einen Brief zwischendurch, in dem du nach Angaben zu deiner Person gefragt wirst.
→ Grundsätzlich gilt: du musst nie mehr als die Daten auf deinem Personalausweis angeben. Auf diesen Brief nicht zu reagieren kann zu einem Bußgeld führen. Da die Polizei die Informationen, die du übermittelst eigentlich sowieso schon hat, würden wir dir empfehlen, die Daten einfach anzugeben. Hier solltest du aber darauf achten, nicht deine Fingerabdrücke auf dem Schreiben/ Brief zu hinterlassen. Eine einfache Lösung um das zu vermeiden, ist, den Brief aus einem Internetcafé zu faxen!

Außerdem bietet die Broschüre „Was tun wenn’s brennt“ der Roten Hilfe erste Unterstützung bei Repression. Auch hat die Rote Hilfe viele lokale Ortsgruppen mit kostenloser Beratung.

Erste Hilfe bei Polizeigewalt
Bei Gewalterfahrungen durch die Cops auf oder abseits der Demo kann euch dieser Reader ein kleiner Wegweiser für emotionale Erste Hilfe sein. Hier der Hinweis, dass es nach physischen Gewalterfahrungen normal ist, dass mensch sich sehr aufgewühlt, traurig bis depressiv fühlen kann. In schlimmen Fällen macht es Sinn, sich psychologische Hilfe zu suchen. Eine erste Beratung, ob das notwenidg ist, könnte durch deinen Hausarzt passieren. Mehr Infos dazu gibt es auch unter der Leseliste von Out-of-Action.

Strafverfolgung:
Unter diesem Link findet ihr eine virtuelle Darstellung über den Ablauf von Strafverfahren.

 

PGP Key – antirep-ik@riseup.net

-----BEGIN PGP PUBLIC KEY BLOCK-----

xsDNBGCEAcMBDACZS0QwAfVAdfS0Bytv9pTOOuVWZnW3uw8ZpX8o8Kr5jPuh/z3tXYnAKGnSRmQ2
BY4FXwk1ZOfux3KR+QDIFmPKVM9QOescd7wCYGAmxozrZnsBWsnEy5FCVe2/nMdXIce5bMmhlI9D
U1E4FAOR+Ry0aDcwvd4QTe+Liy5Q2Zaz0RfzP/ELK+sG+aJfeb6Rtm3rFStzeV1Qg6Ue2EltngCJ
olgjjTj3iDw3BCxB+YhIK7I9b1zdPl4CSRz0lvkf/Y/a1Vcg5q1iWlNrOBq9eKbroOCWk9kWCYGu
nWVht8XFpulDFlLRuoWLsk1dCupFjnpJowYyyDFZxSeOvoZpIMfkwcGcEw0hj0k0PX+gYa7eBuwP
GK0tIOKb2FV6mvr8tb0T3/nLRevdcgazEpGkeCDx9gMnwCCuHIl9ffrG4Z8Vr68TGwASFG4+MgKE
IUrMsJxUULR5lJZpmll25YvGkwVUZxXG838BM7s8uNojqKhm3k5vffSDrZ/D5JTjRLQPOBcAEQEA
Ac0iSUsgQW50aVJlcCA8YW50aXJlcC1pa0ByaXNldXAubmV0PsLBDwQTAQgAORYhBOhotIrzSw5C
jf/x7twS/W14c4UvBQJghAHDBQkFo5qAAhsDBQsJCAcCBhUICQoLAgUWAgMBAAAKCRDcEv1teHOF
L6HfC/4+N88RWvJnxIMHmEsPgRPn9sowlgPfMZzfmJecYhCH4WGFFKYD2M29aRHIS2ZLMJ3A7VKH
9xA/7mKduBwBfxv7cosSa+lTmzBWXezYp5w/j6PRWzJlNyVXcxG6wbQZZNu4gWmp9KKeT3w3O4Wp
VxKd4FyBMnpSA2Yx48e70R6pOA6l4a1vmYvAo1oxK9Whw2HVaKQgj/mTF2cy2qa7D2b0E6+HnnHz
l9wJcvoT7NEOCYiPcmdic30RnFbmIbtuIEol9IDd4OUg/dp0RkOX0X4ZKrZ+Q9fWU/G4RhBnj/wJ
W67/fJaSX8X7x3Rg2nt0TnP+1/6TtkPRUlinZ1JQJ+MFdVsp/BrWR3VS6O0wc9waBbf7O2cx3Spb
YBqaX9R1jVqHpI+9g9nj2IvmNG6GVHQqTS+k3dqyMw3C/gMKI4t3iMOttGm7ougcgabLa1/vIzRG
LJD6wrt7Wl/dmwBlQBVmNKHZ39X7hCooDd1NE/9sLzXOBXGWWyFhmBdGyMeBkoXOwM0EYIQBwwEM
AKXP4P898AghQ2yvIquww48i1S8dBPUqu76wU4UW/gdzUkBMGnY/uSIyB2JHCSPCB+M3eOHDBTnU
ImRPpNtEWLiitL/Ax4bbxpmqJ98z7xvm4nlv0Yjz9Zo1q9tXTDOKTOdb8/pueKxDJdjzSRvZ3w/Q
Eq4WRj6dMErbfSvByvSap+/RUUWC2AXvAaegcELQ7QNWbY4pZDZq4A4pAjuiH91CIacrNe/2Fbro
WlgY/XBor9ZI9nv8li+MD3Zfc863yun7rlsRiVWWHrUx/DrI+FUgUvlrDZYZ6QdzWTwirUSarLst
LQRNPSFGu0U/NJa8GRiKISBUSEvCJTnFMAhYYneWZ8DQ91ixtToca40unJHQQX51Vyq5ZuMXKmbu
f9AHGYd2+4he9c+U4+ot3UmMBayati9HVMI7KbuWZviM9jA/fiCpPVCcxoGfpx+xD3de6bWqr5l/
qjfant16MAooKzWKvcbWG8krXgScu9hd1jpdOCrTmMZU+L+9/LlEb2lPuQARAQABwsD8BBgBCAAm
FiEE6Gi0ivNLDkKN//Hu3BL9bXhzhS8FAmCEAcQFCQWjmoACGwwACgkQ3BL9bXhzhS+PAwv9FCbz
vGB2BKxclQ7uV2u4WdaxvV1FdK409UEwBbiueAb9kgQvD3IfMUSmo4b4FYrPezRHi89P0925YlTs
SzMEByFJurvxfEDM9jgpipheKxboxzx7sduD7pzFlJaPIG8bqbrBK5yVp8YdPGNTxp2BiwWdkcJ1
fZLWLJRNGV5d3/BVgREXSKwaYEevrGgTHVyZO/dZ1jWpxl+7uT3jSKSxFmyfAUS0QqQtthO8VTIx
hFWbWyCvOeAMyQwbhjZ1IULdnZ6UhBkeC9t52ezH0WsSiZdIE8F9YYAUKG8t+lDKLZ97d6trKGYa
s6kN9UJaIqJZi/TO0k0nCxsvdCvI3cf65DdzdDyVgDcuMlthBoMN2RLvgSFUbpBa8IHWQgCWSrKq
xon/Zao7Qtqfsi7JGrKzku1lDrihxnYCkc1IrNy44P1YOxWHdr+vZCac4Rph+xu+0mIz5bmSDQab
OA1s92w11ZjOuToaScEkDuNJMwMaoDHmoZJ3WcpBkiigIKtWItzc
=fpA/
-----END PGP PUBLIC KEY BLOCK-----