Reflection text for the „United We Fight“ Discussion and Actions days on 30.10-01.11

 

We publish this text from the Interkiezionale-Bündnis as an evaluation of the international discussion & action days that took place from Friday the 30th of October to Sunday the 1st of November in Berlin. We chose to write a text for both the demo and the discussions, as we consider it important to be transparent on the thought processes, ideas and motives of the Bündnis. We believe that transparency is an inherent element of our politics, as the sharing of information breaks down unwanted hierarchies of “insiders” and “outsiders”, and gives space for discussion, (self-)critique and (self-)reflection to take place in the broader scene.

THE GOALS OF THE CALL
Intekiezionale is a coordination of threatened projects, groups and individuals in solidarity, that attempts to fight back against the eviction of our spaces. One of the main means of achieving this for us is through providing the space for the movement to experience collective moments. As we consider the stuggle of the projekts, a struggle of the whole movement in Berlin, we consider it important to organize events open for people to take part in and fight together with the projekts. This can be through mass demonstrations, in which the scene can express itself collectively in the streets before or after evictions, but also through general assemblies or info-events, which give the space for an exchange of views and sharing of experiences.
With regards to the latter we believed these days of discussion would be a welcome boost to this area, and offer the space in different settings (smaller events but also big general assemblies) for people of the scene to come together and discuss, reflect, criticize and in the end better understand the experiences we had together in the last months, after the two evictions of Syndikat and Liebig34. This would then create perspectives for the struggles to come.
The international aspect is something that would reinforce the above process, as in many places in the world, autonomous, self-organized spaces are under attack. We consider it important to bring attention to these similar fights, which include different experiences, as this could be a step forward in adapting and adopting new ideas and strategies and creating new perspectives.

SET-BACKS
The planning of the international days started already in summer, after the eviction of Syndikat, and began intensifying during September. The first major setback we faced was the announcement of the eviction of Liebig34 on the 9th of October. We decided to go forward with the international call for two main reasons. First, we considered that the eviction would expand our mobilization for the defense of Liebig34, turning the issue from a one-day event on Tag X and the few days around it, to an action month centered around the defence of our projekts. The second reason was that we believed this would put pressure on the state when they were planning an eviction at the beginning of a month, knowing that there was an internationally mobilized weekend on the same topic at the end of the same month.
On the downside, the situation of having to organize and mobilize for two events in the course of just a few weeks in October of course detracted from and drained capacities. Although people really put a lot of effort into all this organization, perhaps we underestimated the work involved in these events, or overestimated our capacities to realize them.
A second major setback was the announcement of the new anti-covid19 measures from the state, not only in german territory, but in multiple other places in the world in which we had mobilized in the previous weeks and months. This created a set of problems, beginning from finding places to host events, to mobilizing people, not only internationally but from Berlin itself, to come and take part. We still decided to make the call, although we understood that the situation would reduce the participation and the overall dynamic.
Firstly, we believe that we shouldn’t act according to the state’s proposals. We consider the pandemic a real threat, and we think we should take measures against it. However, in the same way that there was not a problem with the Day X demo for the eviction of Liebig34 on the 9th of October, there should not be a problem to continue acting on this topic from the next day on, just because the state has decided that this is the point to take their measures against the pandemic. The second aspect that led to the decision, is that we see the state-measures as two-faced. On the one hand they forbid people to gather, and on the other they allow the influx of thousands of cops into Berlin in order to evict Liebig34. They deny people their leisure time and social life, but do not have any problem in continuing to force people to go to work. In the end the measures leave untouched all the issues we struggle for and against, but forbid us from actually acting upon them. The pandemic is a big threat to our lives and the lives of those around us, but the same stands for evictions, gentrification, repression and cop-violence, and we cannot step back, stand silently and observe this just because the state has told us to do so.

CRITIQUES
Cryptic Concept
Looking back on the concept our attempt to circumvent possible problems from the cops under the excuse of Covid19 measures did not work. We tried to be too inventive but in the end we didn’t calculate that people would be confused or even demotivated with the concept of the infopoint. A second mistake with the infopoint was that it only opened on the first day of the events, which was too late. Looking back, we should have maybe offered multiple infopoints in different neighborhoods in the days prior to the events, so people would have a broader time frame and more options around the city to get informed about the locations of the events.

Late Mobilization
Another aspect that worked against us was late and limited mobilization. As mentioned above, due to the eviction of Liebig34, a lot of the planning and particularly the mobilization for the international weekend was postponed due to lack of capacities and the focus on the eviction of one of our projekts.
The idea that the eviction of Liebig34 would be enough mobilization for the weekend was also not materialized, partly because of the limited mobilization on our side, with too few posters and texts spread around. The fact that many of our spaces are closed or operating with limited capacities due to Covid19 restrictions made the possibility to mobilize even less.
A second reason that this did not work is a kind of ritualistic mentality that widely exists in the scene which sees Day X as the peak of the struggle, with not much taking place afterwards. One of the goals of the call was to try and intervene and work against this mentality, and since this did not work, this remains an open question for the future.

Too many events/actions
Since summer, Interkiezionale and the projekts it consists of have been in a constant process of organizing bigger or smaller events against the evictions and in support of the projekts. The „Raus aus der Defensive“ demo on 1.8, the Day X demo for Syndikat on 7.8, the Feminist Action week on 7-13.9 which included a demo on the 12.9, the Day X demo for Liebig34 on 9.10 and finally the „United we Fight“ weekend and demo on 30.10-1.11. In between and parallel to this a dozen info-events have also taken place in different cities in Germany and abroad to mobilize, along with several general assemblies for organization and reflection in Berlin. As mentioned before, this led to the overworking of the Bündnis and the individual groups and projekts in it.
Another critical point, apart from with regard to our capacities, is that the bombardment of events might sometimes lead to a fragmentation of the general capacities of the scene, spreading participation and perhaps confusing people on the importance of each event. Big events like these are not the only way of bringing the scene closer and strengthening the struggle of the projekts, and we should also explore other ways of doing this.

Repression’s role in our relationships and discussions
It could also be added that a weekend of events with discussion and collective growth/development as central to its aims inevitably comes up against problems when faced with a culture in Berlin’s anti-authoritarian scene of clandestinity and anonymity. Of course we recognize and respect that there is often an extremely valid need for this, due to the nature of some groups or actions and in the face of repression, it may be a contributing factor in poorly attended info events, less discussion prior to and in reflection of events, and a general wariness of more open cooperation and collaboration. In this way we see the insidious workings of repression pushing our politics further and further to the margins of the public sphere.
It is interesting and rather ironic that on the one hand, the social makeup of VVs is always changing, hindering a development in discussion as points are often repeated by or for newcomers, while on the other, smaller discussions, at least in the case of this weekend, were always attended by the same people, again meaning that, although discussions could develop more fruitfully, points were often repeated from discussion to discussion, which may not have happened had the attendance been larger and more varied. This can lead to a hierarchical situation in VVs where we as the orga answer questions and take feedback in a top-down manner, rather than an occasion for a collective sharing of information in order to develop. It can be the case then that the ever changing public attending VVs and the like feel unable or unwilling to involve themselves further, while many of those organized already do not want or do not feel able to discuss things in more open scenarios. Repression, of course, has a central role in all of this, as not only does it put off organized people from more open discussions as mentioned above, it dissuades newcomers from becoming more invested in our struggles, and arguably creates an atmosphere in which they can not be as easily welcomed.

POSITIVES
Despite these critiques the weekend was full of interesting discussions. From youth centres to the Ohlauer school occupation, the spectrum of topics in the events was broad, and offered much to think about regarding one of our main concerns in „connecting urban struggles“. Events on the topic of autonomous zones, the registration law, self-organization in times of corona and urban struggle in the city of Paris were some of the examples. People got together and exchanged views and perspectives. Both events we held the most hope for- the FLINT VV on the first day and the open VV on the last day- had the highest participation, proving that people are interested in coming together to discuss, build together strategies, and set up goals.
Given the circumstances a lot of people from abroad came showing their solidarity. Their presence was really empowering, showing us that even during this period people choose to be active and present, fighting and resisting. Bonds were made, ideas were shared and projects were initiated which will hopefully come to fruition in the future.
The output of the weekend was the shared need of connecting our struggles more, of creating common strategies, and of realizing collective moments where all the different struggles come together and meet under a common perspective.

DEMO
One central idea to the whole international weekend was the demonstration on the 31st of October. After discussion, we decided on the route, starting from Helsingforser Platz, continuing to Warschauerstr and Südkiez, and finally arriving in Nordkiez, with the peak of the demo outside the evicted Liebig34 and its dissolution there.
Deciding on this route our goal was first of all to have a powerful demonstration in one of the most gentrified areas of Berlin- Sudkiez. Having a demo marching in this area could allow us a social-address to the people hanging out at bars and restaurants there, spreading our struggle and content.
Südkiez, besides being a highly gentrified area, is one of the areas in which Padovicz possesesa large number of properties, so by choosing this area we chose to target one of the biggest real estate owners and the company which brought the eviction of L34 to court. By having this route in this district we also gave the opportunity those in solidarity coming from abroad to pass in front of some of the infra-structures of the movement and see the relationship that the house projekts have with the scene. Moving to Nordkiez, our main goal was to pass by the most recently evicted house-project, Liebig34, recognizing the importance of L34 as an active house in the neighborhood but also as an anarcha-queer-feminist collective, with the aim of giving a strong and optimistic message to the crowd: standing in front of the house, reclaiming the public space against state, capital, cops, and machos, and making clear to them, that even if they have evicted the house the fight is not over.
People’s participation from the beginning was demotivating. In the starting point we were not more than 80 people. As the demo marched we managed to reach approximately 1200. While we understand the situation with the corona measures, with the ongoing attack on autonomous spaces the number of participants didn’t reach our expectations or goals. Even if there was an attempt to reach and involve a broader spectrum, the results were not as positive as expected. We lacked organized people, but also bigger blocks and organised groups. Recognizing our own responsibility for this we are working on finding solutions to connect with other structures. Although we didn’t find a solution on connecting the struggles, we have faced this obstacle beyond this specific demo.
The fragmentation of the topics and the mentality of political expertise on different political sections does not move the struggle forward. In addition, facing the perception that considers Day X as the peak of the struggle and immediately redirects its focus to the next Day X, we recognize that, as part of the movement, we lack true bonds and connections between the movement and the struggles. Recognizing and pointing out the known problems we should all work towards establishing deeper relationships amongst different struggles.
Starting around 19.45 the demo marched through Warschauerstr. in the direction of Südkiez. Despite the fact that people were shouting slogans, the energy was low. However as the demo was continuing, people were getting more and more active by spreading flyers and shouting slogans loudly. Passing by various house projects the atmosphere became more dynamic and the people got more confident. When the demo arrived at Frankfurter Allee there was a split for a few minutes that was quickly recovered. Arriving at Dorfplatz in view of the evicted house, people got even louder. In this moment people from the roof of Liebig34 dropped a banner and lit pyros, symbolically re-squatting the roof of L34 and proving to the state and its cops that they cannot evict a movement. At the same time a barricade was burning at Liebigstr and 2 more around Forkenbeck park. After staying for some minutes at Dorfplatz the cop’s kettle became more and more unbearable. People were leaving and the cops were getting more. Beatings and arrests started to take place so the demo decided to continue until Bersarinplatz and dissolve there.
The stance of the police was clear from the beginning. An escalation from our side wouldn’t be an option. The mass checks at the starting point made it obvious that the cops had a plan and were well prepared. During the demo the cops were always on both sides kettling the body of the demo. They were moving in teams of 5-6 cops -not 10 as usual- ,a form that gave them the chance to be flexible and quick. Observing every situation and always ready to brutally intervene, they made it obvious that their stance also had a political and tactical concept behind it.
A confrontational demo from our side on a day that was not close to an eviction cannot be accepted because it could create the idea that we, as a movement, are in a position to choose the means of our politics outside their plans and their agenda.
Following the demo offensively from Dorfplatz, the cops decided to escalate and attack the first and the last block. Beating up and pushing the first and the last rows, cops were trying to arrest as many people as possible. In this moment the demo was able to defend itself, avoiding arrests by jumping in to intervene, and proving that being confident in the streets does not only mean attacking the cops, but also defending the body of the demo, our comrades and our friends.
Facing our mistakes and areas lacking, we also noticed positive outcomes of the demo. Apart from the banner drop at L34, the barricades and the solidarity that people showed during arrests, we managed to show that the fight is not over. 3 weeks after the eviction of L34 people once again got together, demonstrating against the state, the capital and the city of the rich.

PERSPECTIVE
Our call also joined the call from Terra Incognita Squat in Thessaloniki to turn October into a month dedicated to solidarity and struggle for every occupied ground threatened by repression. We have to recognize that as in Berlin, the plans from our comrades and friends in the greek territory were confined by repression. Very few actions took place in October, and the pandemic state of emergency with a curfew since the beginning of November, made every move against the regime, and the rebuilding of our own structures, very difficult. This proves the urgent need for new approaches to escape this grip the state has, which attaches great importance to the use of public space.
Potse, Meute and Køpiplatz, are still under threat of eviction, and thus are in need of support, especially in the times of restrictions we are going through. Liebig34 has made clear that despite the eviction, the collective will keep working and fighting further. This shows how our struggle does not end or even peak with the eviction of a projekt. The projekts we are defending are more than the rooms that host them, and this is the reason we fight for them in the first place. In a city that is becoming more and more hostile to the excluded and isolated, not only through gentrification but through other restrictions against the oppressed, the struggle for self-organization and anti-authoritarian spaces is becoming more imperative. We need points of reference to meet and discuss, safe spaces away from what oppresses us and strongholds to defy and attack them.

Posted in General | Kommentare deaktiviert für Reflection text for the „United We Fight“ Discussion and Actions days on 30.10-01.11

Demo-Aufruf für den 25. November

*english below*

Der 25. November ist der „Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen“. An diesem Tag wollen wir über Repression und Gentrifizierung aus Geschlechterperspektive nachdenken und laden zur Teilnahme an der Demo der Allianz Internationalistischer Feministinnen um 18.00 Uhr vor dem Auswärtigen Amt (Berlin) ein.

Der Staat als patriarchaler Mechanismus hat das Ziel, alle Aspekte unseres Lebens zu kontrollieren. Aus diesem Grund strebt er die Aufrechterhaltung und Reproduktion der etablierten gesellschaftlichen Ordnung an, indem er jede Art von radikalem Dissens außerhalb der heternormativen Parameter versucht zu unterdrücken. Um diese Aufgabe mit einem ausreichenden gesellschaftlichen Konsens zu erfüllen, wird ein Diskurs geschaffen, der die Unterdrückung gegen das, was als „unerwünschtes Verhalten“ gilt, befürwortet. Das Ergebnis ist die Entmenschlichung derjenigen, die Widerstand leisten, und die Legitimierung exzessiver Gewalt gegen unseren Körper. Wir sehen dies in der Einrichtung roter Zonen, der Kontrolle von Demonstrationen oder Versammlungen, dem Einsatz von Polizei oder Gesetzen wie §129, sowie in der Räumung der Liebig34, die von einer massiven Kampagne gegen diejenigen begleitet wurde, die dort unter Verwendung patriarchaler Stereotypen, Beleidigungen und Drohungen geräumt wurden. Wir sehen, wie ein queer-anarchistisch-feministisches Haus von Polizist*innen und Sicherheitsbeamt*innen in eine Projektion von Machogehabe verwandelt wird. Die Liebig34, das autonome Jugendzentrum Potse, die Kneipe Meuterei, der Køpi-Wagenplatz und die Rigaer94 sind Räume, die uns allen gehören sollten, da sie nicht nur Orte sind, an denen wir unsere politischen Positionen zum Ausdruck bringen können, sondern auch Orte, an denen wir leben und soziale Interaktionen schaffen. Und dennoch sind sie Orte, an denen wir auch weiterhin dafür kämpfen, frei von sexueller Gewalt und patriarchalischen Strukturen zu sein.

Durch diese Gesetzgebungen gegen unsere verschiedenen Lebens- und Widerstandsformen positioniert sich der Staat als Garant für Sicherheit, indem er Mechanismen einsetzt, die gemeinhin mit Männlichkeit assoziiert werden: Gewalt, Kontrolle, Aggression und Schutz des Privateigentums. Wir sehen dies auch in den patriarchalischen militarisierten Polizeistrukturen, die vor allem im öffentlichen Raum zur Durchsetzung der gesellschaftlichen Ordnung eingesetzt werden. Auch hier zeigt sich der patriarchalische Charakter des Staates. Durch den öffentlich-privaten Dualismus wird eine binäre Hierarchie geschaffen, die als „männlich-weiblich“ identifiziert wird: „Männlichkeit“ wird durch den Staat repräsentiert, der den öffentlichen Raum kontrolliert; und das „Weibliche“ wird durch Dissidenz repräsentiert, die in einen privat-unsichtbaren Raum verbannt werden muss. Aus diesem Grund gibt es in Deutschland und einigen europäischen Ländern „bürgerliche“ Gesetze, die den öffentlichen Raum hierarchisch regeln, indem sie regeln, wie, wann und von wem er genutzt wird. Dieses Stadtmodell provoziert auch die Stigmatisierung und Vertreibung bestimmter Menschen und sozialer Gruppen. Diese Menschen sind diejenigen, die nicht in das Modell dessen passen, was für den Staat akzeptabel ist: die Armen, Sexarbeiterinnen, undokumentierte Migranten, die auf der Straße leben. Obwohl es in Berlin eine gewisse Toleranz gegenüber diesen Gemeinschaften gibt, findet sie immer in ganz konkreten, von schwerer Polizeigewalt regulierten Räumen statt, wie wir am Kottbuser Tor oder im Görlitzer Park sehen können.

Auf die staatliche patriarchalische Kontrolle folgt ein Gentrifizierungsprozess, der Menschen mit einem privilegierten Status aufnimmt. Während der private Profit durch die Konzentration deutscher und multinationaler Unternehmen, Investmentfonds und Banken steigt, werden gleichzeitig der nachbarschaftliche Handel, Bars, in denen wir unsere Netzwerke gegenseitiger Unterstützung artikulieren können, und Projekte, in denen wir ein subversives Leben führen können, beseitigt. Damit einher geht ein Verlust multipler städtischer Identitäten zugunsten standardisierter und aseptischer Räume, die nicht auf die Grundbedürfnisse der Bevölkerung eingehen, sondern Konsum und prekäre Beschäftigung fördern. Dieser ganze Prozess geht einher mit einer Verdrängung von Teilen der Bevölkerung aufgrund des Anstiegs der Mieten und der Vertreibungen. Die Auswirkungen dieses Wandels sind offensichtlich, nicht nur, weil es ein geschlechtsspezifisches Lohngefälle von 20 % oder die Feminisierung der Armut gibt, die Frauen* direkt betrifft, sondern auch, weil diejenigen, die es schaffen zu bleiben, sehen, wie Nachbarschaften und Gemeinschaften ausgehöhlt werden, wodurch die täglichen Aktivitäten erschwert werden. Orte, an denen Vertrauensbeziehungen aufgebaut und verwaltet wurden, um sicherere Räume für Frauen zu schaffen, werden jetzt abgerissen, um Start-ups, Yuppies-Zentren, Luxusgebäude usw. zu errichten, wo alle Beziehungen in Anonymität und nicht in Vertrauen, gegenseitiger Hilfe und Solidarität aufgebaut werden. Und diejenigen, die gezwungen sind zu gehen, müssen sich nicht nur ein anderes Haus suchen; ein Umzug kann auch einen Wechsel der Schule und des Arztes und einen generellen Bruch mit Ihrem sozialen Netzwerk neben unzähligen anderen Folgen bedeuten. Diese Veränderungen wirken sich auf unsere Art und Weise der Sozialisierung und des Gehens auf der Straße aus, wo sich sexistische Gewalt manifestiert, und das schränkt unsere Nutzung des öffentlichen Raums ein. In Berlin werden pro Tag 2 Vergewaltigungen registriert. Folglich finden wir ein Stadtmodell vor, das dem Markt den Vorrang einräumt und die Fürsorge aufgibt.

Wir stehen Gemeinsam gegen jede Form von Unterdrückung. Weil Solidarität nicht ausreicht, lasst uns mehr Widerstand aufbauen. Lasst uns offensive Feminist*innen sein. Solidarität mit Lina, einer Antifaschistin die am 5. November in Leipzig verhaftet wurde!

*english*

November 25th is the „International Day for the Elimination of Gender-based Violence against Women“. On this day, we want to reflect on repression and gentrification from the perspective of gender, and invite people to participate in the demo from the Alliance of Internationalist Feminists at 18:00 in front of the Auswärtiges Amt (Berlin).

The State, as a patriarchal mechanism, has the objective of controlling all aspects of our lives. For this reason they aim to maintain and reproduce the established social order by repressing any kind of radical dissent outside of heternormative parameters. In order to carry out this task with a sufficient social consensus, a discourse is createdwhich endorses repression against what is considered „undesirable conduct“.The result is the dehumanization of those who resist, and legitimizion excessive violence against our bodies.We see this in the establishment of red zones, the control of demonstrations or gatherings, the use of police or laws such as §129,as well as in the eviction of Liebig34 which was accompanied by a massive campaign against those who were living there using patriarchal stereotypes, insults and threats. We see a queer-anarcha-feminist house being transformed into a projection of macho behaviour by cops and security guards.Liebig34, the autonomous youth centre Potse, the collective bar Meuterei, the Wagenplatz of Køpi and Rigaer94 are spaces which should belong to all of us, as not only are they places where we can express our political stances, they are places where we live and create social interactions. Nevertheless, places where we still are also fighting to be free of sexual violence and patriarchal structures.

Through these legislations against our different ways of living and resisting, the State positions itself as the guarantor of security, using mechanisms commonly associated with masculinity: force, control, aggressionand protection of private property. We also see this in the patriarchal militarized police structures that are used for the imposition ofsocial order, above all, in the public space. It is here, too, that the patriarchal nature of the State can be seen. Through public-private dualism, a binary hierarchy identified as “masculine-feminine” is created: “masculinity” is represented by the State, which controls the public space; and the “feminine” is represented by dissidence, which must be relegated to a private-invisible space. For this reason, in Germany and some European countries, „civic“ laws exist that regulate the public space in a hierarchical way by regulating how, when and by whomit is used. This model of city also provokes the stigmatization and expulsion of certain people and social groups. These people are those that do not fit into the model of what is acceptable to the state: the poor, sex workers, undocumented migrants, those living on the streets. Although in Berlin there is a certain tolerance towards these communities, it always takes place in very concrete spaces regulated by heavy police violence, as we can see in Kottbuser Tor or Görlitzer Park.

State patriarchal-control is followed by a gentrification process that welcomes people with a privileged status. While there is an increase in private profit through the concentration of German and multinational companies, investment funds and banks,at the same time neighborhood commerce, bars where we can articulate our networks of mutual support,and projects where we can livea subversive life are eliminated. With this, there is a loss of multiple urban identities in favor of standardized and aseptic spaces which do not respond to the fundamental needs of the population, but promote consumerism and precarious employment. This whole process is accompanied by a displacement of sections of the population due to the increase of rents and evictions. The gender implications of this transformation are evident, not only becausethere is a gender pay gap of 20%, orthe feminization of poverty that affects women* directly, but also because those who manage to stay see how neighborhoodsand communities are being eroded, making daily activities more difficult. Places were trust relationships were established and managed to create safer spaces for women are now getting demolished in order to build start ups, yuppies centers, luxury buildings etc where all relationships are build in anonymity and not in trust, mutualaid and solidarity. And those who areforced to leave not only have to look for another house;relocationcan also mean changing schools and doctors and a general break with your social network amongst myriad other consequences. Those changesaffect our ways of socializing and walking in the street, where sexist violence is  manifested, and this limits our use of the public space. In Berlin2 rapes are registered per day. Consequently, we find a model of city that prioritizes the market and abandons care.

Against any kind of oppression we stand together.Because solidarity is not enough, let’s build more resistance. Let’s be offensive feminists!

In solidarity with Lina, an antifascist arrested on the 5th of November in Leipzig!

Posted in General | Kommentare deaktiviert für Demo-Aufruf für den 25. November

Interkiezionale Auswertung der Demo „Liebig34 Tag X“ am Abend des 9. Oktober

Diese Auswertung bezieht sich allein auf die Interkiezionale Demo am Abend der Räumung der Liebig34. Insgesamt bewerten wir die Demo als einen Erfolg. Jedoch gibt es sowohl Stellen an denen Sachen besser klappen könnten als auch Punkte die wir als Bündnis kritisch sehen. Einige Aspekte schließen an unsere bisherigen Auswertungen der „Raus aus der Defensive“-Demo vom 1. August (1) und der TagX-Sponti nach der Räumung des Syndikat am 7. August (2) an. Der Text ist wieder länger als gewollt, aber wir denken dass wir in diesen Zeiten in denen Präsenz-Treffen weniger werden, offene Vollversammlungen nur umständlich stattfinden können, wir mehr textlich miteinander kommunizieren müssen.

Stop-And-Go

Etwa 1.000 Menschen versammelten sich am 9. Oktober um den Startpunkt am Monbijouplatz in Berlin-Mitte. Das Bündnis hatte sich diesmal dazu entschieden die Demo anzumelden, um sich – anders als am 7. August, überhaupt sammeln und loslaufen zu können (dazu weiter unten mehr). Die überwiegende Masse an Menschen war schwarz gekleidet und vermummt. Die Cops machten hier keine Vorkontrollen, bewegten sich jedoch im Monbijoupark uniformiert und auch mit Zivilcops um dort größere Menschenansammlungen zu stören. Die Demo durfte erst loslaufen, sobald das Hygienekonzept ihnen passte. Also musste die Demo sich mit großem Abstand aufstellen, was die Unruhe unter vielen die ihre Wut zum Ausdruck bringen wollten, steigerte. Ein Lauti, lieferte beim Auftakt inhaltliche Beiträge, fuhr dann aber ab, als die Demo startete. Wir finden den Verzicht auf einen Lautsprecherwagen besser, weil dieser dann nicht die Demo zerpflügt und Ressourcen frisst. Für eine gute Kommunikation auf der Demo müssen wir aber noch bessere Lösungungen als ein paar Leute mit Megaphon finden. Gegen 21.35 Uhr setzte sich der Frontblock im Dauerregen in Bewegung.

Lückenhafte Kontrolle

Es dauerte keine 200 Meter, da hatten die Cops die Demo bereits gestoppt. Dieses Stop-and-Go setzte sich die ganze Demo hindurch fort. Ein  Grund war angeblich, dass die Cops nicht vorausschauend die Straßen sperrten. Auch die Demo immer wieder angehalten, weil daraus „Straftaten begangen“ wurden. Zusätzlich blieb der Frontblock einige Male stehen, damit sich Lücken in der Dmeo schließen konnten und weil es hieß, hintere Teile der Demo wären gekesselt.

Vor Erreichen der Volxbühne war die Demo auf bis zu 2.500 Teilnehmer*innen angewachsen. Die Stimmung war durchweg laut bis aggressiv. Die Polizeipräsenz konzentrierte sich überwiegend auf den vorderen und mittleren Teil der Demo. Es gab kein durchgehendes Spalier, jedoch gab es stellenweise 2-3 Polizeiketten nebeneinander.

Angriffe und Auflösungsversuch

Nach stimmungsvollem Einsatz von Pyrotechnik wurde in der Alten Schönhauser Straße der Frontblock mehrmals angegriffen. Hier kam es „nur“ zu Faustschlägen. Aus dem kämpferischen Block wurde erstmal niemand festgenommen, auch wenn Transpis zerrissen wurden.

Zu diesem Zeitpunkt war es schon zu Sachschaden aus und um die Demo herum gekommen. Zum Teil durch kleinere Gruppen im Umfeld der Demo, zum Teil aus der Demo heraus. Es entstand ein Szenario, was nicht nur für Cops sondern auch auf Demoteilnehmer*innen chaotisch wirkte. Die Cops nahmen dann eine strategische Pause. Die Demo stand gut 20 Minuten.  Es wurde überlegt, den Frontblock vom Rest der Demo abzutrennen oder aber die Demo aufzulösen. Beides war aber offensichtlich zu heikel, denn schon jetzt bewegten sich immer mehr Menschen aus der Demo raus und fluteten die Nebenstraßen, um dort als kleinere Spontis in unbekannte Richtungen weiterzuziehen. Zur Auflösung dieses Abstroms wurde entschieden die Demo weiterlaufen zu lassen.

Solidarischer Kiez und Abschluss

Auf der Höhe Weinmeisterstr. / Rosenthalerstr. verbreitete sich die FehlInfo, die Demo werde aufgelöst. Es dauerte eine Weile bis alle sich wider beruhigt und aufgestellt hatten. Ab da lief der Demozug ruhiger und fließender. An der Linienstraße206 gab es eine große Solidaritätsbekundung was nochmal Kraft gab. Am Rosenthaler Platz und auf der Kastanienallee solidarisierten sich immer wieder Menschen mit der Demo. Auch in der Kastanienallee gab es Beifall. Die K87 spielte „Ton, Steine, Scherben“ und das Tuntenhaus begrüßte die Demo mit Pyro und Musik. Nach gut drei Stunden erreichte die Demo die Ecke Kastanienallee/Ebserwalderstr., wo sie von der Orga aufeglöst wurde. Viele bekamen das nicht mit, oder blieben passiv am Abschlusspunkt stehen. Hier kam es zu den meisten Festnahmen.

Laut Polizei gab es insgesamt 37 Festnahmen. Einige Menschen wurden auf der Demo von der Polizei verletzt, oder während der Festnahmen auch nach der Demo. Mehrere Menschen mussten ins Krankenhaus. Das Auftreten der Polizei war an einigen Stellen sehr brutal, an anderen Stellen zeigte sich eine Überforderung, die in Passivität endete. Im Zusammenhang mit der Demo wurden bisher 94 Strafverfahren eingeleitet (66xSachbeschädigung, 10xLandfriedensbruch, 8xBrandstiftung, 5xWiderstand, 3xtätlicher Angriff) (3) .

Aber nun zu den strittigen Punkten:

Anmeldung der Demo:

Wir haben uns diesmal vorab entschieden die Demo anzumelden. Nach der Tag X Sponti für das Syndikat war unser Fazit, dass es einige Hürden mit sich bringt, eine Demo nicht anzumelden. Die Cops versuchten von vornherein die Demo am 7. August zu zerschlagen, einige Menschen kamen vielleicht auch gar nicht weil sie diese Konfrontation vermeiden wollten. Wir wollten diesmal unter  laufen und auch nicht frühzeitig abzubrechen. Unserer Meinung nach bot die Anmeldung uns den Schutz, dass die Cops nicht von vornherein versuchten die Demo zu zerschlagen und wir uns sammeln und laufen konnten. Die Ereignisse während der Demo verdeutlichen, dass wir unsere Stärke nicht daran bemessen müssen ob wir es schaffen eine unangemeldete Demo durchzusetzen. Eine konfrontative und kraftvolle Demo kann auch eine sein, die vom Versammlungsrecht geschützt ist.

(De)Mobilisierung: Hetze, Propaganda und zuviele Demonstrationen

Wir sind als Bündnis nicht unzufrieden mit einer Teilnehmer*innenzahl von 1.700-2.500 Menschen. Es war spät und Dauerregen. Viele Menschen waren bereits seit dem frühen Morgen wach wegen der Räumung der Liebig34. Der Großteil der Teilnehmer*innen war schwarz gekleidet und überwiegend vertraut mit einer kämpferischen Demokultur, die auf Anonymität und Ketten als Schutz setzt. Die Anzahl an Menschen, die eine solche Demokultur teilen wächst. Uns freut auch dass der Grad an Organisierung/Vorbereitung auf solche Demos ebenfalls steigt.

Doch geht es uns auch darum, über diesen Kreis hinaus Solidarität zu erhalten, unsere Kämpfe zu verbinden und mehr zu werden. Insgesamt blieb die Größe der Demo unter unseren Erwartungen zurück. Demos für die Rigaer94 oder Liebig14 vor fünf oder zehn Jahren schafften es noch über 5.000 Menschen zu mobilisieren.

Mehrere mögliche Gründe für eine geringere Beteiligung:

1) Die Hetzte in der Presse gegen die Liebig34 und ihr Umfeld wirkte demobilisierend auf das Umfeld, was bisher nicht eindeutig solidarisch war mit den Häusern. Dies lässt die Frage offen, ob wir an unserer Öffentlichkeitsarbeit etwas ändern sollten oder besser wer in unserem Sinne mediale Aufräumarbeit betreibt.

2) Wir haben schlichtweg zu wenig Mobi gemacht für die Demo und erreichten so nur den Kern der autonomen Bewegung und einige Schaulustige.

3) Der von einigen überstrapazierte Verbal-Radikalismus vermittelte Menschen wohlmöglich, dass sie eine bestimmte „militante Praxis“ haben müssten, um auf die Demo zu kommen. Die z.T. kreierten Bilder verengten den Aktionsradius so stark, dass Eigeninitiative auf niedrigem Niveau als unbrauchbar/unerwünscht erschien (mehr dazu weiter unten).

4) Wir können nicht erwarten, dass sich Gruppen & Initiativen uns einfach anschließen. Wenn wir andere erreichen wollen, müssen wir uns für sie und ihre Kämpfe Zeit nehmen. Nur so kann Solidarität untereinander entstehen. Dass sich viele politischen Akteure gegen den Wegfall der Liebig34 ausgesprochen haben, sehen wir als Erfolg. Das Problem war aber, dass viele von diesen solidarischen Gruppen keine Übersetzungs- und Überzeugungsarbeit in die eigenen Milieus leisten wollten, um diese auch zu der Demo zu lotsen.

5) Es gab in den Wochen davor eine unüberschaubare Zahl kurzfristig angekündigter Demos, die dem Ansinnen einer gemeinsamen Demo entgegen gewirkt haben könnten. Welcher Aktion schließt mensch sich an, an welcher wirkt mensch aktiv mit, worauf haben sich die unterschiedlichen Akteure gemeinsam geeinigt um Druck aufzubauen und zu halten? Wer dreimal pro Woche aufgerufen wird „den Arsch hoch zu kriegen“, ist irgendwann überfordert.

Pluspunkte für Atmosphäre, Dynamik & Demokultur

Die Stimmung auf der Demo war insgesamt sehr kraftvoll war. Wir waren beeidruckt davon, dass selbst nach drei Stunden Menschen noch Parolen riefen und über 1.000 Leute im Regen bis zum Ende dabei blieben. Menschen hatten (Schutz-)Schirme dabei, Transpis, Flyer und Pyro, waren dunkel gekleidet und liefen in Reihen. Durch die solide Blockstruktur konnten an einigen Stellen Festnahmen verhindert werden. Auch wurden Cops durch ein bloßes Stehenbleiben an einigen Stellen eingeschüchtert, sodass sie nicht einfach weiter in die Demo rannten.

An anderen Stellen rannten Menschen als ganze Ketten weg und die Polizei konnte trotz Ketten problemlos in die Demo eindringen. Das hatte auch mit den fehlenden Seitentranspis zu tun. Hier sollten wir nochmal über die Sinnhaftigkeit von geschützten Blöcken und Ketten reden. Der Schwarze Block ist nicht nur Ausdruck von Kampfbereitschaft und autonomer Folklore sondern historisch gewachsen um sich vor Polizeiübergriffen effektiv zu schützen und Möglichkeitsräume für die Demoteilnehmer*innen zu eröffnen. Ketten sind dafür da, die Demo zu stabilisieren, sich selbst und Andere in der Demo zu schützen und die Cops rauszuhalten. Dafür ist es oft sinnvoller, Ketten an der Seite der Demo zu machen, also hintereinander als Kette zu laufen um so die Demo seitlich zu schützen. Auch können wir aus anderen Ländern lernen, dass es sicherer ist sich am Hosenbund fetszuhalten anstatt einzuhaken an den Armen. Ketten sind hingegen nicht ganz so mobil wie das freie Fluten. Um die die ganze Straße schnell einzunehmen, Spaliere zu verdrängen und sich vor herbeisausenden Faustschlägen zu schützen sind sie nicht so geeignet. Es braucht also mehr Diskussion und mehr Demotrainings! Was aber klar sein sollte: Fahrräder haben auf so einer Demo nichts zu suchen. Sie behindern in entscheidenen Situation und bürgen für alle hohe Verletzungsgefahren wenn es eng und chaotisch wird.

Kommunikation in die Demo und darüber hinaus

Vier Megaphone entlang der Demo reichten nicht aus, um Informationen unter den Demoteilnehmer*innen zu vebreiten. Teilweise wussten Menschen nicht was los ist, oder es vebreiteten sich falsche Informationen. Was hingegen gut klappte ist, dass Informationen einfach still nach hinten über Ketten durchgegeben werden. Das setzt voraus, dass die Demo strukturiert läuft, weswegen dieser Informationsweg oft nach dem Frontblock abbrach. Auch hier wollen wir weiterhin von anderen Kontexten, wie zum Beispiel Ende Gelände lernen und mehr Menschen für unsere Demostruktur gewinnen um diese auszubauen.

Wir haben uns sehr über die Flyer gefreut, die einige am Rand der Demo an Passant*innen verteilten. Sie erklärten, warum die Demo stattfand und warum es Ausschreitungen gibt und weiter geben wird. Wir halten es als Bündnis für essenziell, Aussenstehende über unsere politisches Ziele und Gründe für eine solche Praxis zu informieren und freuen uns immer sehr, wenn Menschen Eigeninitaive ergreifen und für uns alle diese Aufgabe übernehmen.

Wie leider üblich wurden feministische Parolen, mit Außnahme vom Frontblock, von vielen Menschen auf der Demo nicht mitgerufen. Das ist vor allem schade, ging es doch um die Räumung der Liebig34. Wir sehen es als Ausdruck patriarchaler Einstellungen, dass diese Parolen nicht gerufen werden – ein Problem in den eigenen Reihen, dass es zu überwinden gilt.

Als Interkiezionale sind wir ledigich der Zusammenschluss der für die Projekte kämpft, sodass wir wenig eigene Öffentlichkeitsarbeit machen. Generell halten wir diese für wichtig, denken aber, dass es ausreicht wenn die Projekte für sich selbst Öffentlichkeitsarbeit machen und wir als Bündnis weiterhin nur eine informative & organisatorische Rolle spielen. Unser Pressestatement (4) wurde erst Sonntag veröffentlicht und nicht mehr von der Presse aufgenommen. Wie wichtig eigene Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für die Verbreitung von Gegeninformationen und eigenen Narrativen ist, zeigt die unglaubliche Flut an Scheißmeldungen zur Liebig34 und die Räumung und die endlosen Live-Streams von rechten und konservativen (Massen-)Medien. Zwei oder drei gute Beiträge linker oder liberaler Medien (5), konnten daran wenig ändern.

Demoende und Repression

Es war uns wichtig, dass die Demo nicht wie bei der Demo zum Polizeikongress 2020 oder am 1. Mai 2019 einfach weiter läuft nachdem sich der Frontblock rauszieht. Gemessen daran haben wir es geschafft, die Demo an dem von uns gewählten Punkt zu beenden. Damit die Cops niemanden festnehmen können, müsste hier aber die ganze Demo schneller reagieren. Schnell reagieren um ein Einkesseln zu verhindern, ohne Personen ungeschützt stehen zu lassen. Dies hat nicht so gut geklappt wie es sollte: die Cops konnten zwar nicht kesseln, aber Fetsnahmen gab es trotzdem. Wir sehen hier selbstkritisch, dass wir vorher hätten kommunizieren sollen, was beim Ende der Demo wichtig ist.

Wir haben keinen Überblick, wie viele Menschen durch Polizeigewalt verletzt wurden. Einige Beispiele, wie die brutale Festnahme am Endpunkt, die auch durch die sozialen Medien ging, zeugen von der Brutalität der Cops. Gewalterfahrungen können schwere psychische Folgen haben und Traumata auslösen. Unterstützt euch gegenseitig, meldet euch mit euren Gedächtnisprotokollen bei uns. Das Verschweigen und Runterspielen von Polizeibrutalität schützt nur die Cops und ihre Selbstdarstellung in der Öffentlichkeit.

Verbaler Radikalismus

Wir wollen einen kritischen Blick werfen auf das, was wir als „Verbalradikalismus“ verstehen. An vielen Stellen haben Einzelne oder auch Gruppen von einer Aktions-Praxis geredet, die wir als Bewegung so in Berlin nicht haben. Damit meinen wir zum Beispiel Phrasen wie „Machen wir die City platt“, „Berlin muss brennen“, „Padovicz in den Kofferraum“ oder dergleichen. Nicht nur ist es mackrig sich mit sowas zu brüsken, oder es anzudeuten, wenn wir es nicht einhalten. Verbalradikalismus schadet uns zudem an mehreren Stellen, wir wollen sie hier einmal aufzählen:

1) Setzen wir Erwartungen sehr hoch an „Wir machen die City platt & Berlin brennt“, so ist vorausgesetzt, dass wir als Bewegung weit hinter unseren Erwartungen zurück bleiben. Wir produzieren so ständige Misserfolge für uns selbst. Was wir brauchen um konstruktiv an uns selbt zu arbeiten sind realistische Einschätzungen was unsere Stärken und Schwächen betrifft. Das setzt voraus, dass Einzelpersonen eine realistische Einschätzung ihrer eigenen Praxis haben und sich nicht unter Druck gesetzt fühlen, vorzugeben, sie würden etwas machen was sie nicht tun oder sich auch gar nicht vorstellen können. Nur wenn wir eine Atmosphäre haben in der wir ehrlich miteinander sein können, können wir es schaffen, über Ängste zu reden und diese auch zu überwinden.

2) Verbalradikalismus wirkt abschreckend oder einschüchternd. Mit einem einseitigen Fokus auf bestimmte Praxen (Sachschaden/ Brandstiftung) setzen wir auch für andere die Erwartungshaltung sehr hoch an. Wir sollten Menschen in unserer Bewegung und solche die wir gerne für unsere politischen Ziele mobilisieren wollen nicht den Eindruck vermitteln, sie müssten Scheiben einhauen und Autos anstecken um sich auf unsere Demos zu trauen oder an unseren Versammlungen teilzunehmen. Militanz ist ein sehr weiter Begriff und viele unserer Aktionsformen sind weitaus kreativer als die Reduzierung auf Sachschaden. Der „Politische Preis“ einer Räumung lässt sich nicht in verbrannten Geldscheinen messen, sondern in Brüchen der Macht der Herrschenden, im kontinuierlichen Aufbau von Gegenmacht und in sich schärfenden Beziehungen zwischen Bezugsgruppen und politischen Spektren.

3) Ein feministischer Grundsatz ist es, alle politischen Praxen wertzuschätzen, denn sie alle sind wichtig für eine Bewegung – Moderation auf Plena und Kundgebungen, Aufrufe schreiben, Anti-Repressionsgelder sammeln, Plakatieren & Flyern, eine Reihe stellen auf einer Demo, Kochen für KüfAs, Menschen im Knast unterstützen, Bildunsgarbeit & Kindererziehung, Care-Arbeit nach Gewalterfahrungen usw.. Sich so einseitig immer wieder nur auf einige bestimmte Praxen zu beziehen, zeichnet ein falsches Bild davon, was wir alles machen und wovon wir auch mehr brauchen. Jede Aktionsform und politisches Mittel sollte immer als Teil eines Größeren gesehen werden. Demnach lässt sich die Sinnhaftigkeit einer bestimmten Aktionsform auch nicht im Einzelnen ermessen.

(1) https://interkiezionale.noblogs.org/post/2020/08/17/01-08-2020-raus-aus-der-defensive-demo-taktische-auswertung/

(2) https://interkiezionale.noblogs.org/post/2020/09/01/auswertung-der-syndikat-tag-x-sponti/

(3) https://www.berliner-zeitung.de/mensch-metropole/nach-der-krawall-demo-hat-die-polizei-94-strafverfahren-eingeleitet-li.111514

(4) https://interkiezionale.noblogs.org/post/2020/10/16/pressemitteilung-interkiezionale-tag-x-demonstration-am-9-oktober-war-ein-erfolg

(5) Radio: https://www.aradio-berlin.org/liebig34-live-berichte-zum-nachhoeren/

Fotos: https://umbruch-bildarchiv.org/liebig-34-geraeumt/

Video: https://www.youtube.com/watch?v=qbpWtMD6c88

International: https://www.pinknews.co.uk/2020/10/09/liebig34-eviction-police-anarchist-queer-feminist-squat-liebigstrasse-berlin/

erschienen auch auf Indymedia

Posted in General | Kommentare deaktiviert für Interkiezionale Auswertung der Demo „Liebig34 Tag X“ am Abend des 9. Oktober

Interkiezionale-Versammlung: 25/10/2020 um 16 Uhr in der Köpi

Die Räumung der Liebig34 ist vorbei, und damit auch eine Ära. Wir wollen zusammen kommen und mit euch über die Räumung reden: wie geht es euch? Wie war für euch der Tag der Räumung? Habt ihr euch an den Tag X Aktionen beteiligt am Morgen und am Abend? Wenn ja, wie waren die für euch. Falls ihr nicht da wart, interessiert uns warum. Was können wir für die nächste Räumung lernen?
Außerdem gibt es Infos für das Diskussions- und Aktionswochenende „United We Fight“ vom 30.10.-1.11.

Sonntag, 25.Oktober um 16 Uhr im Innenhof der Köpi. Bitte tragt Masken & zieht euch warm an!

Posted in General | Kommentare deaktiviert für Interkiezionale-Versammlung: 25/10/2020 um 16 Uhr in der Köpi

Pressemitteilung: Interkiezionale Tag X Demonstration am 9. Oktober war ein Erfolg

Pressemitteilung Berlin, 12.Oktober 2020

Interkiezionale Tag X Demonstration am 9. Oktober war ein Erfolg Starkes Signal gegen Räumungs-Senat und die Stadt der Reichen

Am Freitagabend gingen 2.500 Menschen auf die Straße um gegen die Räumung der Liebig34 und gegen Verdrängung zu demonstrieren. Die Veranstalterin der Demo, das Bündnis Interkiezionale, wertet die Demo als Erfolg: „Die Stärke des Protests zeigt die Unzufriedenheit und die Wut über die kapitalistische Umgestaltung der Stadt. Trotz des riesigen Aufgebots der Polizei und der überwältigenden Hetze gegen den Protest haben sich Menschen nicht davon abhalten lassen ihre Solidarität mit der Liebig34 zum Ausdruck zu bringen“ so Sprecherin Robyn Lebowski.

Die Demonstration wurde immer wieder von der Polizei angehalten und angegriffen. Trotzdem konnte das Ende im Prenzlauer Berg nach vier Stunden erreicht werden. Trotz Seitenspalier, Verletzungen von Teilnehmer*innen durch Angriffe seitens der Polizei und dem ständigen Drosseln des Tempos hatte die Polizei die Situation nicht unter Kontrolle. Viele machten ihren Unmut durch Sachbeschädigungen an Luxusboutiqen und -autos sichtbar. Entlang der Strecke solidarisierten sich immer wieder Menschen mit der Demonstration.

Sprecherin Robyn Lebowski dazu: „Wer sich seit Monaten in der Causa Liebig34 scheintot stellt, dann mit bewaffneten Einheiten Menschen aus dem Haus zwangsräumen läßt, nur um das Profitinteresse des Eigetümers Gijora Padovicz durchzusetzen, hat sich nicht nur von jeglicher politischen Diskussion verabschiedet sondern gefährdet auch den sozialen Frieden in der Stadt“. So hat sich der Senat an keiner Stelle gegen eine Räumung eingesetzt, sondern von vornherein auf Gewalt als politisches Mittel gesetzt und damit die Eskalation der vergangenen Tage billigend in Kauf genommen.

Der Senat hat offensichtlich kein Problem damit, Amtshilfe dieser Größenordnung bei Räumungen als politische Normalität zu etablieren. Selbst in der Corona-Pandemie, entgegen massivem Protest und wenn es um so umstrittene Investor*innen wie G. Padovicz geht. Dieser besitzt über 200 Häuser allein in Friedrichshain, ist bekannt für brutale Entmietungsmethoden, dauerhaften Leerstand sowie illegale Mietvertragsklauseln. Das Haus in der Liebigstr. 34 hat er bereits entglasen lassen, um es nach 30 Jahren zuverlässiger Instandsetzung durch die Bewohner*innen nun bis auf weiteres unbewohnbar zu machen. Padovicz verfolgt nicht nur Kapital-, sondern auch politische Interessen – während es ihm ein persönliches Anliegen war Queerfeminist*innen zu räumen, vermietet er in der Kurfürstenstr. 79 ganze Etagen an die AfD und an das rechtspopulistische Medium EpocheTimes.

Die Interkiezionale ist ein Bündnis aus räumungsbedrohten Projekten in Berlin, das für den Erhalt unkommerzieller, selbstverwalteter Räume kämpft. Seien es Wohn- und Schutzräume wie es die Liebig34 war, oder unkommerzielle und selbstverwaltete Räume für Jugendliche wie es das Jugendzentrum Potse ist, sowie Kollektivkneipen wie die Meuterei und das bereits geräumte Syndikat. Das Bündnis wird sich weiterhin für den Erhalt aller bedrohten Projekte einsetzen und sieht den Konflikt um die Liebig34 nicht für beendet.

Posted in General | Kommentare deaktiviert für Pressemitteilung: Interkiezionale Tag X Demonstration am 9. Oktober war ein Erfolg

Aktuelle Infos Interkiezionale Demo // Liebig34 Tag X

Es ist soweit. Der nächste Räumunstermin steht an, diesmal soll das anarcha-queerfeministische Hausprojekt Liebig34 geräumt werden. Es ist wohl der größte staatliche Angriff seit Jahrzehnten auf den queerfeministischen Widerstand in der BRD. Ein erster Erfolg für uns ist bereits, dass die Cops meinen 2500 Bullen seien nicht ausreichend um die Liebig34 zu räumen. Wasserwerfer, das SEK, Klettertrupps und viel Unterstützung aus anderen Bundesländern sind angefragt und es ist mit Sicherheit für Berlin die teuerste Räumung des Jahrzehnts.
Als Interkiezionale wollen wir am Abend nach der Räumung, also am Tag X gemeinsam mit euch auf die Straße gehen. Für die Liebig34, für den Queerfeminismus und für eine andere Stadt.

Die Demo wird dieses Mal angemeldet sein. Startpunkt ist der Monbijoupark. Anbei ein paar hilfreiche Infos um euch vorzubereiten. Wir wollen mit der Demo anschließen an die Interkiezionale Dmeo vom 1. August 2020. Unsere Auswertung der Demo könnte euch dabei helfen, zu überlegen, wie ihr euch auf die Demo vorbereiten könnt, was zu beachten ist und wie wir es schaffen können, ausdrucksstarke und kraftvolle auf der Straße zusammen zu kommen.

Aktionskarte mit vorläufiger Route:

Falls ihr Demo-Handys habt oder für vor der Demo könnt ihr euch über folgende Kanäle aktuelle Infos holen:
Aktionsticker: aktionsticker.org
Folgt auf Twitter: #b0910 #liebig34bleibt
Web: interkiezionale.noblogs.org oder liebig34.blogsport.de
EA/ Legal Team: +49 30 6922222

Anfahrt zur Demo:
S-Hackescher Markt, U/S-Alexanderplatz, U-Weinmeisterstraße

Bekannte Taktiken der Berliner Cops auf Demos:
Die Berliner Cops haben eine seit Jahrzehnten sich entwickelnde Taktik der Aufstandsbekämpfung die zum Teil spezifisch für Berlin ist. Die folgenden Darstellungen basieren auf Erahrungswerten aus der Vergangenheit und sind kein Vorwissen über das Agieren der Cops an dem Tag.
Ein häufiges Vorgehen bei Demos ist es, zunächst den Auftaktort zu kontrollieren, sodass Personen nur schwer ohne Kontrolle zum Startpunkt der Demo gelangen können. Auch, aber seltener, kontrollieren die Cops im näheren Umfeld die Zufahrtsstraßen sowie die naheliegenden U-Bahnhöfe. Es ist nicht üblich, dass die Bullen die Anfahrtsorte nach Berlin (Hbf, Ostkreuz etc.) kontrollieren.
Häufig versuchen die Cops, Demos zu kontrollieren, in dem sie nah an der Demo laufen oder sogar im Spalier direkt neben dem Demozug. Ein Extrem stellt der Wanderkessel dar, bei dem die Demo von allen Seiten dicht von Cops begleitet wird. Hier gibt es einige Verhaltensweise die es den Cops schwirieger machen zu kesseln, wie zum Beispiel zu versuchen, die ganze Straßenseite einzunehmen
Die Berliner Bullen filmen sehr viel bis durchgehend, wobei sie bei den Filmaufnahmen auch auf Details wie Schuhe oder andere Merkmale der Kleidung abzielen (Markenzeichen, bunte Nähte, Aufnäher, etc). Ziel ist es, neben der Sicherung von „Beweismaterial“ vermeintlichen Täter*innen zu einem späteren Zeitpunkt zu indentifizieren, da Festnahmen häufig erst dann stattfinden. Dabei warten die Cops mit der Festnahme oft bis nach der offiziellen Äuflösung der Demo oder nehmen Menschen sogar noch Stunden später in der Nähe fest. Durch Sichtschutz, Transparente oder andere Sachen und angepasste Kleidung wird es schwieriger für die Cops, zu filmen bzw. Menschen wider zu erkennen.

Wie könnt ihr euch auf die Demo vorbereiten:
Tragt Masken & Handschuhe um euch und andere zu schützen. Macht euch vorab mit der Route und Umgebung vertraut. Überlegt euch vorab mit euren Buddies, Freund*innen und/oder in der Bezugsgruppe, wie ihr euch in die Demo einbringen könnt um dort auch Eigeninitative zu ergreifen. Achtet auf die Menschen um euch herum sowie auf Ankündigkungen und Lautsprecher-Durchsagen. Falls ihr Festnahmen beobachtet, meldet dies dem EA/Legal Team: +49 30 6922222
Hier ein Link zum Bezugsgruppenreader für Bezugsgruppen, die sich intensiver vorbereiten wollen.

Was solltet ihr zu Hause lassen: privates Handy, Betäubungsmittel, Gegenstände die euch als Waffe ausgelegt werden könnten (Nagelschere o.ä.), Hunde, Fahrräder, Kleinkinder
Was solltet ihr mitbringen: einen Nasen-Mund-Schutz, Handschuhe
Was ist darüber hinaus praktisch: ausgedruckte Aktionskarte, eigene Transparente, Regenschirm, Regenjacke bzw. Wechselkleidung, Sonnenbrillen oder Sichtschutz

Anti-Repression:
Auf der Demo wird der EA (Ermittlungsausschuss) geschaltet sein. Falls ihr Festnahmen beobachtet meldet diese bitte dem EA. Falls ihr selbst festgenommen werdet und eure Festnahme gemeldet wurde, meldet euch bitte ab, sobald ihr aus der GeSa (Gefangenensammelstelle) gelassen wurdet. Zeigt euch solidarisch mit festgenommenen Personen. Die Nummer des EA ist +49 30 6922222
Es wird Gefangenen-Support geben. Informiert euch über den Aktionsticker, Twitter oder lokale Infopunkte um diesen zu unterstützen oder zu erfahren, in welche Gesa menschen gebracht werden.

Niemand soll alleine bleiben mit Repression. Falls ihr festgenommen werdet, meldet euch bei uns lokal oder via Email. Auch im Falle von späterer Unterstützung bei Strafverfahren, Post von den Bullen, Fragen oder sonstiger Unterstützung schreibt eine Email an: interkiezionale[at]riseup.net.
Außerdem bietet die Broschüre „Was tun wenn’s brennt“ der Roten Hilfe erste Unterstützung bei Repression.
Bei Gewalterfahrungen durch die Cops auf oder abseits der Demo kann euch dieser Reader ein kleiner Wegweiser für emotionale Erste Hilfe sein.

Posted in General | Kommentare deaktiviert für Aktuelle Infos Interkiezionale Demo // Liebig34 Tag X

Gastbeitrag: Interventionistische Linke Berlin

Die Liebig34 verteidigen! Denn es geht nicht um die Liebig34

Deswegen nur drei Punkte, die uns wichtig sind:

(1) In einer neoliberalen Welt, in der über die Symbolik die Herrschaft an Materialität gewinnt, gewinnen die symbolischen Kämpfe an Materialität.*

(2) Ob und inwiefern wir mit dem anarcha-queer-feministischen Hausprojekt Liebig34 in politischen Fragen, in kulturellen Fragen oder in unseren Lebensentwürfen übereinstimmen, spielt keine Rolle. Relevant ist, dass die Liebig34 eine gelebte Alternative ist, unter anderem zum patriarchalen Kapitalismus. Eine Alternative öffnet den politischen Raum, sich zu positionieren, sie in Frage zu stellen, Dissens zu formulieren oder aktiv Konsens auszudrücken. Im besten Sinne stoßen Alternativen die Tore zu Diskussionen auf, in welcher Welt wir leben wollen.
Dort, wo nur Konsens herrscht, herrscht der Status quo. Dagegen steht die Liebig34 in jedem Fall für eine andere, für eine radikaldemokratische, feministische und antikapitalistische Gesellschaft. Der Angriff auf die Liebig34 ist insofern ein Angriff auf den Feminismus in dieser Stadt. Mit der Räumung eines solchen Projekts werden nicht nur linke Räume unwiederbringlich zerstört, sondern auch eine eigene gewachsene Organisierungspraxis sowie politische Zusammenhänge von Genoss*innen, die wir in gemeinsamer Bündnisarbeit schätzen gelernt haben. Menschen sind eben immer mehr als ihre körperlichen und politischen Teile.

(3) In vielen linken Diskussionen wird heute lamentiert, die (radikale) Linke müsse wieder authentischer werden. Was darunter verstanden wird, ist oft genauso vielfältig wie umstritten. Wir aber glauben, dass Authentizität auf jeden Fall bedeutet – genauso wie man mit der Nachbarschaft für gerechte Mieten kämpft – das eigene Zuhause zu verteidigen, wenn die vier Wände eingerissen werden sollen; und das mit allen Mitteln. Was gibt es glaubwürdigeres als das Zuhause, den Ort, wo man sich wohlfühlt, dort wo die (Wahl-)Familie ist, wo man ausgelassen sein kann und keiner Affektkontrolle unterworfen ist, mit Händen und Füßen zu verteidigen? Eine solche Einstellung ist authentisch, weil sie kämpft um der Idee willen und nicht, weil sie ökonomistisch abwägt, ob es etwas zu gewinnen oder zu verlieren gibt. Wer Letzteres auf Dauer tut, geht in der Logik des Kapitals auf, nicht nur in Bezug auf die berufliche Laufbahn, sondern auch in seinen sozialen Beziehungen. Die geräumten und bedrohten Projekte sind deshalb auch unsere Projekte. Unvergessen bleiben die Abende und Nächte, die viele von uns dort verbracht und gemeinsam Ideen geschmiedet haben, nicht zuletzt auch, um den herrschenden Institutionen eins auszuwischen.

Der Kampf der Friedel54, des Syndikats, der Potse, der Meute, der Liebig34 mit Infoladen Daneben, der Rigaer94 mit Kaderschmiede etc. pp. steht wegen all dem für so viel mehr als die letzten verbliebenen Reste einer linksradikalen Blase. Sie stehen für die Perspektive, dass die radikale Linke keine Blase sein muss.

Anfang Oktober auf nach Berlin! Alle Termine: http://liebig34.blogsport.de

Interventionistische Linke Berlin, September 2020

Posted in General | Kommentare deaktiviert für Gastbeitrag: Interventionistische Linke Berlin

Gastbeitrag: Interkiezionale Aktionstrainings

Uns erreichte ein Beitrag der Gruppe, die sich um die Aktionstrainings im Juli und September gekümmert hat. Den veröffentlichen wir gern und hoffen auf mehr Austausch zu diesem Thema.

By the way: Im Vorfeld zur Liebig34-Räumung am 9. Oktober sind noch einige Veranstaltungen, die in die gleiche Kerbe schlagen und die wir allen dringend empfehlen. Es geht zwar um den Naziaufmarsch am 3. Oktober., aber die Aktionsformen überlappen sich: 27.09.2020, 14:30, Kubiz: Rote-Hilfe Workshop zu klassischen Repressionsgeschichten und am  28.09.2020, 18 Uhr, about:blank: Aktionstraining „Wie verhindern wir einen Naziaufmarsch?“

Auswertung Aktionstrainings im Rahmen der Interkiezionale Sommer 2020

Demos, Spontis, Blockaden und Schnitzeljagden – Massenaktionen in der Stadt können sehr vielfältig sein. Die Interkiezionale Vernetzung der bedrohten Projekte und Supporter*innen hat in den letzten Monaten einiges ausprobiert. Dennoch gibt es viele Punkte, an denen wir arbeiten sollten. Um aus den vergangenen Aktionen für die Zukunft theoretisch und auch praktisch zu lernen und auf der Straße unsere Ziele besser durchsetzen zu können, haben wir im Juli und September 2020 zwei Aktionstrainings explizit für die Interkiezionale durchgeführt.
Wir wollten uns dabei gemeinsam auf die anstehenden Räumungen und vor allem auf die Demos und Aktionen drumrum vorbereiten und den Raum öffnen, um über Erfahrungen zu sprechen. Ziel war es, solidarisch handlungsfähig zu sein, um unsere Meinung auf die Straße zu tragen, ohne dabei zum Spielball des polizeilichen Gegenübers zu werden, und dafür einen selbstbewussteren Umgang mit Aktion und Repression zu entwickeln.

Dabei ging es uns einerseits darum, dass wir unsere angemeldeten oder unangemeldeten Demos auch wirklich machen können. Zum anderen wollten wir ein selbstbestimmtes Demonstrieren für alle. Dafür ist es beispielsweise wichtig ein Verständnis dafür zu entwickeln, was um uns herum vorgeht und Aktionen immer als kollektive zu erfahren. Also auch wegzukommen vom „Survival of the fittest“ und mehr auf einander bezogenes Handeln auf der Straße zu üben.

Dafür müssen wir auch in Zukunft im Gespräch zu bleiben. Standards der Interkiezionalen wie öffentliche Planungen und Auswertungen der Aktionen sind ein guter Beitrag dazu. Mit den Aktionstrainings wollten wir die Vollversammlungen und anderen Diskussionsformate um den praktischen Teil erweitern.

Was uns als roter Faden bei den Interkiezionale-Aktionen aufgefallen und was auch Auslöser der Trainings war, ist, dass es in Berlin zu wenig Eigeninitiative auf Demos gibt. Personen kommen, um an der Demo teilzunehmen, aber ohne eigenen Plan, Bezugsgruppe und Absprachen. Das ist nicht nur frustrierend und lähmend. Es kann auch zu gefährlichen Situationen führen, wenn einzelne Handelnde sich nicht auf die geballte Solidarität der sie umgebenden Masse verlassen können oder wenn es zu Durchgriffen der Polizei kommt, auf die wir nicht vorbereitet sind oder die wir nicht verstehen. Daher wollten wir mit unseren Trainings auch immer wieder die Ziele der Polizei in den jeweiligen Situationen (z.B. Auflösen statt Festnahmen, Kessel und Crowdcontrol) erklären.

Wir meinen, dass zentral ist wieder eine Kultur der Bezugsgruppen und Kommunikation untereinander zu etablieren. Für die Praxis bei Aktionen, wie auch für die politische Arbeit sind die Kleingruppen essentiell. Nicht nur die Bildung von Bezugsgruppen für einen bestimmten Zweck sind entscheidend. Diese müssen auch viel stärker in die Planung und Auswertung, und nicht nur in der Durchführung von Aktionen, als gleichberechtigt integriert werden.

Zudem sollten wir alle stets eine gewisse politisch-praktische Meta-Ebene mitdenken und zum Beispiel im Kopf haben, dass Aktionsformen (Demo, Sponti, Fahrraddemo, Blockade usw.) strategisch gewählt sind: Geht es um den Effekt nach Außen (Öffentlichkeit, jeweiliger Adressat oder Interventionsort), Effekt nach innen (Empowerment, Selbstverständigung, Bündnispolitik) oder den Effekt auf die Polizei / Staat z.B. um Kontrollverlust darzustellen? Die Wahl der Mittel (Choreografie vs. Chaos, Ketten vs. Offenheit, Konfrontation vs. PlanB, Durchbruch vs. Ausweichen, Dezentralisierung vs. Großveranstaltung) sollte sich an dem gewünschten Effekt orientieren und nicht (nur) an den von uns favorisierten Mitteln.


1. Out of Control

Im Nachgang zur 2. November-Demo „One struggle one fight“, haben wir das Konzept „Out of Control“ in einer Veranstaltung wieder bekannter gemacht. Ausgangspunkt war, dass Demos kaum noch politische Inhalte transportieren können, weil sich nur noch mit polizeilicher Repression beschäftigt werden muss, worauf viele von denen die auf Demos gehen nicht vorbereitet sind. Der Umgang mit Repression kann geübt werden, aber auch der Umgang mit der Verunmöglichung von Politik durch Polizeibegleitung. „Out of control“ ist eine dezentrale Antwort, die auf mit einander koordinierte handlungsfähige Kleingruppen setzt. Bei unserem ersten Training am 20. Juli haben wir uns vor allem damit beschäftigt.

Out of Control umfasst eine Vielzahl von Aktionsmöglichkeiten und Handlungsformen, um selbstbestimmter und freier von polizeilicher Repression im öffentlichen Raum demonstrieren zu können. Im Jahr 2020 wurden wegen der Corona-Pandemie einige von diesen Lockerungsübungen ausprobiert. Rund um den 1. Mai und einen Tag vor dem Liebig34-Räumungsprozess Anfang Juni gab es beispielsweise mehr oder weniger erfolgreiche Corona-sensible und polizei-nervende Schnitzeljagden. Problempunkte waren hier: Selbstermächtigung der Kleingruppen, Kommunikation und Repression (Platzverweise).

Es ging beim Training um konkrete direkte Aktionen in und rund um Demonstrationen, um für einen Kontrollverlust seitens der Polizei zu sorgen. Bezugnehmend auf die Proteste in HongKong („Seid wie Wasser“) sollte ein Verständis für eine Dynamik erzeugt werden, die Aktionen insbesondere im Rücken der Polizei ermöglicht.

Dazu aus einem Aufruf zu einer Antirepressions-Demo in Hamburg 2007, ein Jahr vor Heiligendamm: „Out of Control ist Ausbruchsstimmung. Wir wollen (…) die Praxis der Spaliere, Auflagen und Wanderkessel durchbrechen. Nicht mit dem Kopf gegen die Wand sondern überall sein, uns zusammenfinden und ebenso schnell zerstreuen. Wir sind immer dort, wo die Bullen mit dem Rücken zu uns stehen. Immer außerhalb von Kesseln und Einschließungen, immer am Rande der restlichen, gleichzeitig weiterlaufenden Demonstration. Immer in Kontakt und Rufweite. Immer versucht, mehr zu werden und Eigendynamik zu entwickeln. Dieses Konzept lebt davon, dass wir mit den Freiräumen, die wir uns aneignen, auch etwas anfangen.“

In Hongkong 2019 ist die Demokratiebewegung etwas lyrischer: „Seid wie Wasser, seid formlos, seid gestaltlos. Wir können fließen, aber wir können auch etwas zerschmettern“ Oder besser: „Wir verzichten auf länger anhaltende Blockaden bestimmter Bereiche und achten darauf, dass wir uns jederzeit mühelos sammeln und wieder zerstreuen können. Damit behält die Bewegung immer ihre Dynamik.“ Die technsichen Voraussetzungen dafür sind übrigens anspruchsvoll und nicht übertragbar.

Out of Control ist also vielfältig und lebt von Eigeninitiative und Vorbereitung. Es geht darum zu verstehen, was um einen herum passiert: Vielleicht gibt es eine Rangelei, wodurch anderswo Freiräume entstehen? Ist die Demo wirklich vorbei oder geht es anderswo weiter? Da ist ein Polizeikessel? Mal sehen, wie lange noch, wenn sich alle drumrum stellen. Es gilt, immer wachsam zu sein, auch spontan um eine kritische Masse zu organisieren und die von der Polizei erstellte Statik durch eigene Dynamik aufzubrechen.

Dies haben wir beim Aktionstraining thematisiert und einige Übungen für konkreten Demosituationen durchegespielt. Insbesondere sollte die Vielfalt der Beteiligungsmöglichkeiten und Verantwortung innerhalb einer Demo sowie ein geschlossenes Demonstrieren (wer gibt die Richtung vor, wer die Geschwindigkeit) geübt werden.


2. Rein in die Offensive

Neben der Dezentralisierung wollen wir gleichzeitig mehr Geschlossenheit. In einem weiteren Training im Rahmen der Actionweek für die Liebig 34 am 7. September 2020 wollten wir konkreter werden, was dezentrale Aktionen sind. Häufig werden hier nur Andeutungen gemacht, Aufrufe verhallen in Fragezeichen, was zu weiterer Unsicherheit und Lähmung führen kann.

Das zweite Training beinhaltete Schlussfolgerungen aus der „Raus-Aus-Der-Defensive-Demo“ sowie der Syndi-Sponti am 7. August. Laut Auswertungs-Vollversammlung der Interkiezionale waren einige Dinge ausbaufähig. Zum einen das kollektive Verhalten auf der Straße, also Verantwortung für sich, für die eigene Bezugsgruppe aber eben auch für die ganze Demonstration zu übernehmen. Zudem müssen wir besser auch in hektischen Situationen zusammenhalten. Wie dies gehen kann, haben wir mittels einer Videoanalyse und einer Praxisübung gezeigt. Hierzu gehört auch, im Umgang mit der Polizei deren konkrete Ziele zu verstehen und zu konterkarieren (z.B. nicht die Zerstreuung der Demo durch Wegrennen zu unterstützen). Die Polizei will Demos kontrollieren, Menschenansammlungen bündeln, umstellen und dadurch statische Situationen erzeugen. Wie lassen sich solche Situationen aufbrechen? Das heißt nicht, der Militarisierung der Polizei ein Wettrüsten entgegenzusetzen, sondern auf Guerillataktiken zu setzen. Und: Wenn 1/3 der Demo wegrennt, müssen wir überlegen, was können diese Personen noch tun und nicht nur die Gekesselten zählen? Welche Möglichkeiten ergeben sich durch die Zerstreuung?

Was (noch) tun?!

Es gab im Rahmen der Aktionstrainings einige Punkte, die immer wieder als Hemmniss aktiv zu werden oder aktiv zu bleiben auftauchten sowie explizite Wünsche nach weiteren Trainings oder Diskussionen.

Zum einen führt staatliche Repression weiterhin zu starken Unsicherheiten . Wir können dies im Rahmen unser Trainings nur unbefriedigend abdecken. Hier wäre es ggf. sinnvoll auf entsprechende Strukturen zuzutreten und Angebote zur Bewältigng der unterschiedlichen Facetten (juristische, soziale, psychologische, technische) auf die Beine zu stellen.

Zum anderen wurde sich gewünscht, eine Kommunikationsstrategie für Demos zu entwickeln, beispielsweise über Handzeichen. Hier könnten ein paar Zeichen, beispielsweise für „Aufschließen“ oder „Ketten“ oder „Achtung Polizei von rechts“ vereinbart werden (ähnlich dem Plenumshandzeichen-Satz > https://diskussionshandzeichen.wordpress.com/materialdownloads/). Insgesamt wurde sich gewünscht, mehr Struktur in die Demos zu bringen, was unserer Meinung nach nicht über Ordner*innen funktionieren kann, sondern alle beherrschen sollten.

Sinnvoll wäre zudem, regelmäßig Bezugsgruppentrainings sowie zur Entscheidungsfindung anzubieten, beispielsweise um Adhoc-Plena oder Konsenfindung zu üben.

Ein weiterer Punkt ist, dass die Videoanalysen stets gut ankamen und zu wenig Raum in den Trainings hatten. Um eine weitere Beschäftigung mit den Videos zu ermöglichen, listen wir hier die Links zu den Videos auf, auf die wir uns zum Teil stützen. Achtung: Explizite Polizeigewalt ist zu sehen.

Video: Demoauflösung 1.8.
Bullen greifen nur mit wenigen an. Organisierte Reihen vorne und Hinten bleiben stabil. Die Mitte rennt sofort weg. Leute werden alleine gelassen. Den Cops geht es nicht darum, wen festzunehmen in der Situation, sondern ums Auflösen/Auseinandertreiben. (hierzu auch die Videoszene, wo Bullen nur Schubsen und Schleudern). https://twitter.com/i/status/1289813861600653312

Gleiche Szene nochmal von unten gefilmt von RUPTLY. Darin gut zu erkennen, dass die Bullen nur angerannt kommen und ein Teil der Demo sofort abhaut.
https://twitter.com/i/status/1289846957553270786

Video: Gitter Szene Synidkat Räumung 7.8.
Für die Polizei sind Gitter ebenso eine Barriere. Sie springen nicht einfach so rüber, sondern Pfeffern und versuchen Leute zu greifen.
https://twitter.com/i/status/1291754302739030016

Video: Durchbruch Ende Gelände
Relativ schmale Straße. Die Menge ist sehr langsam, gut geschützt gegen Schläge und Pfeffer. Es wird kontinuierlich gedrückt. Kommt nicht auf die Stärke der ersten Reihen an.
https://www.youtube.com/watch?v=aoykjcrsx50 (bei 1:24min)

Video: Durchbruch Blockupy
Sehr enge Stelle zwischen Autos. Aber nur die Hälfte der Personen versucht es da durch. An den Seiten kann der Rest durchschlüpfen. Mittlere Geschwindigkeit und die Kerngruppe bleibt immer zusammen, rennt nicht einfach durch und lässt auch niemanden liegen. Danach geht es für alle weiter.
https://www.youtube.com/watch?v=3oo1LMpSpuY (bei 1:20min)

Video: Durchbruchsversuch Hannover
Demo stoppt vor der Polizei. Insgesamt zu langsam, kann keinen Druck entfallten, weil auch kein Druck von hinten kommt. Kurze Zeit später kommt sehr viel Polizei. Der Überraschungseffekt ist passé.
https://www.youtube.com/watch?v=YsR8ROMnW7A (bei 1:35min)

Sowie Auswertungstexte rund um Out of Control:

Frankreich (2019) https://non.copyriot.com/unsere-sehnsuechte-sorgen-fuer-unruhe/
Dynamische Demos (2019) https://de.indymedia.org/node/29008
Out of Control Konzept (2007) https://de.indymedia.org/2007/12/202523.shtml
Bericht Out of Control Hamburg http://de.indymedia.org/2007/12/202692.shtml
Bericht Kettenkundgebung Fahrraddemo (2010) http://de.indymedia.org/2010/04/279557.shtml
Auswertungstext und Kritik (in Kommentaren) Carlo Giuliani Demo (2011) https://de.indymedia.org/2011/07/312070.shtml

Aktuelle Aktionen:

Sponti George Floyd: http://4sy6ebszykvcv2n6.onion/node/95661
Entsichern Kongress-Demo: https://entsichern.noblogs.org/demonstration/
Erdogan Tag X Sponti: https://de.indymedia.org/node/19278
Konzept Schwarzer Dezember: https://urbanresistance.noblogs.org/aktuelles/fuer-einen-schwarzen-dezember/
Interkiezionale Demo 02.11.2019 https://de.indymedia.org/node/44608
Aufruf 30.4. https://1mai.blackblogs.org/?p=854
Auswertung 1. Mai: https://1mai.blackblogs.org/?p=877
In Bewegung bleiben Aufruf 22.06.2020 https://de.indymedia.org/node/83838
FAQ zur Aktion am 2. Juni: https://1mai.blackblogs.org/
Auswertung der Syndikat Tag-X-Sponti: https://interkiezionale.noblogs.org/post/2020/09/01/auswertung-der-syndikat-tag-x-sponti/
„Raus aus der Defensive“-Demo: taktische Auswertung: https://interkiezionale.noblogs.org/post/2020/08/17/01-08-2020-raus-aus-der-defensive-demo-taktische-auswertung/

Posted in General | Kommentare deaktiviert für Gastbeitrag: Interkiezionale Aktionstrainings

Räumung zum Desaster machen, aber wie?

Text der Liebig34, im Original unter: https://de.indymedia.org/node/104846

Am 9. Oktober um 7 Uhr morgens werden die Cops uns versuchen zu räumen! Jetzt gilt es das Haus mit allen Mitteln zu verteidigen. Jeder Tag vor dem 09.10. ist nun TagX!
Das Haus wurde bis jetzt verteidigt und uns zu Räumen ist eine Bedrohung für die Stadt geworden. Einerseits geht es jetzt also darum weiter Druck aufzubauen und das Drohszenario zu steigern.

Druck vorher ist nicht unsere ganze Strategie. Um effektiv und kollektiv zu handeln wollen wir hier unsere Gedanken offenlegen wie wir den Räumungsversuch zu einem Desaster für die Cops, den Senat und Padovicz machen können. Dass das nicht die eine Wahrheit ist und viele verschiedene Aktionsformen Sinn machen ist klar. Dennoch wollen wir hiermit Ansätze diskutieren um gemeinsame effektive Aktionen gegen Räumungsversuche zu finden.

Sitzblockaden werden oft versucht um Räumungen zu verhindern. Doch sie erwiesen sich gegen massive Cop-Aufgebote als nicht-effektiv, vor allem wenn, wie bei der Räumung des Syndikats, die strategisch sinnvollen Blockade-Punkte in Sperrzonen liegen. Die Repressionen, die mit Sitzblockaden verbunden sind, sind recht hoch (gemeinschaftlicher Widerstand, Nötigung…) – auch wenn jegliche Repression natürlich unverhältnismäßig ist. Die direkte Konfrontation mit durchmilitarisierten Bullen können wir nicht gewinnen. Durch Überraschung können wir kurzzeitig erfolgreich sein. So sind Sitzblockaden nicht zu verwerfen. Mit dem eigenen Körper, ohne große Hilfmittel, sich zu widersetzen und die Bullen direkt zu blockieren, ist auch ein wichtiges Werkzeug. Wenn wir die Cops mit Sitzblockaden überraschen oder eine große Masse zu bilden, kann sie durchaus effektiv sein. Auch das Gefühl gegen ein Ungerechtigkeit gemeinsam die Straße zu blockieren und ein mit vielen Menschen in einem kollektiven Moment des pysischen Widerstands zu sein, ist wichtig. Wie viele von uns hatten Radikalisierungsmomente beim Anblick von Bullengewalt bei einer Räumung einer Blockade gegen Faschos?

Das Potential von zielgerichtetem Chaos ist hoch. Die hohe Dynamik von autonomen Gruppen, kann die linearen Konzepte von den ops aus den Angeln heben. Jede Barrikade zieht cops. Und wenn sie erstmal da sind, brennt schon die nächste. Außerdem treibt jeder Angriff auf das Kapital, seine Infrastruktur und seine Garanten – die cops – den Preis eines Räumungsversuches in die Höhe.

Am Tag des Räumungsversuches gibt es zwei Ziele. Einerseits müssen wir Zeit gewinnen. Denn die cops wollen immer noch den Raduga e.V. räumen, der wie mittlerweile wahrscheinlich alle wissen, nicht im Besitz der Räume ist. Da die cops das immer noch so versuchen werden, brauchen wir die Zeit damit anwältlich interveniert werden kann. Das zweite Ziel ist es gegen die Räumung politisch zu kämpfen. Sie ist in unserem Fall besonders in die Unterdrückungsformen des Kapitalismus, des Staates und des Patriarchats eingebunden. Diesen und ihrem Instrument der Zwangsräumung haben wir schon seit langem den Kampf angesagt. Wir wollen den Tag auch als Anlass nehmen den Kampf weiterzubringen, in Bewegung zu kommen und offensiv gegen Unterdrückung und Verdrängung zu kämpfen.
So bald emanzipatorische und revolutionäre Ansätze verfolgt werden, sind die Cops nicht weit weg und versuchen unsere Existenzen und unseren Widerstand zu zerstören.
So braucht es einerseits dezentrale Aktionen, die den cops Zeit rauben und damit uns Zeit geben. Infrastruktur ist hier ein guter Ansatzpunkt. Ein Räumungsversuch gegen uns wird mit viel Material und cops verbunden sein, was erstmal herangekarrt werden muss. Diese Logistik gilt es zu stören und zu zerstören.
Die Liebig34 ist Teil des anarchistischen, des queeren, des feministischen Kampfes. Diesen voranzubringen, der politischen Idee des Hauses mehr Bewegung zu geben und gegen die Unterdrückung und Verdrängung anzukämpfen ist nicht nur als Rache zu verstehen, sondern auch das Weiterleben dieser Idee. Die Ziele sind klar Patriarchat, Staat und cops, sowie Kapitalismus und seine Infrastuktur.

Für dezentrale Aktionen – in Berlin und überall!

Und wie immer: Be careful with each other, so that we can be dangerous together!

Posted in General | Kommentare deaktiviert für Räumung zum Desaster machen, aber wie?

Aktionskarte 12.9. 20 Uhr @ Wassertorplatz, Kreuzberg

Freiräume verteidigen! In der Offensive bleiben!

Kommt zur Interkiezionale Demo im Rahmen der feministischen Aktionswoche der Liebig 34!!

Wir wollen pünktlich loslaufen. Bitte tragt Mund-Nasen-Schutz und achtet auf Abstände.

One struggle – one fight!!

Posted in General | Kommentare deaktiviert für Aktionskarte 12.9. 20 Uhr @ Wassertorplatz, Kreuzberg