E-Mail Probleme – UPDATE

Auf Grund eines technischen Problems hatten wir eine Zeit lang keinen Zugriff auf den Blog und unsere E-Mail Adresse .

Der Zugriff auf die riseup e-Mail Adresse fehlt weiterhin. Falls ihr versucht habt uns zu erreichen, entschuldigt die Stille wir konnten eure Mail nicht lesen.

Um uns zu erreichen benutzt bitte ab sofort diese neue systemli e-Mail Adresse  : interkiezionale@systemli.org  und den Schlüssel mit der Keyid 0xB6751F28E7462919 und dem Fingerprint 6EB5 3280 6F59 EA86 4070 645C B675 1F28 E746 2919

Continue reading

Posted in General | Comments Off on E-Mail Probleme – UPDATE

Save the date: next assembly about sexualized violence in our structures // nächste VV über sexualisierte Gewalt in linken Strukturen

****english below****

um den Prozess weiter zu führen den wir gemeinsam am 26.03. begonnen haben
laden wir euch herzlich zu einer weiteren VV am 11.06.2022 um 14:00 Uhr
in den Räumen der SfE (Schule für Erwachsenenbildung, Gneisenaustr 2a)
ein.
Anbei sind 2 Protokolle der letzten VV und ganz bald veröffentlichen wir auch eine
ausführliche Einladung zu dieser VV.

****english****
to continue the process that we started together on the 26.03. we cordially invite you to
another assembly on 11.06.2022 starting 14:00 in the rooms of SfE (Schule für Erwachsenenbildung, Gneisenaustr 2a). Attached are 2 protocols of the last assembly
and very soon we will publish a more detailed invitation for this assembly

proto

cis-men-proto

Posted in General | Comments Off on Save the date: next assembly about sexualized violence in our structures // nächste VV über sexualisierte Gewalt in linken Strukturen

Aufruf zur solidarischen Prozessbegleitung am 27.04. / Call for solidarity process support on the 27.04.

+++english below+++

Vor mehr als 1,5 Jahren wurde am 07.08.2020 gegegen den Widerstand tausender Menschen, die Kiezkneipe Syndikat im Schillerkiez geräumt.
Am Abend nach der Räumung trafen sich mehrere Hundert Personen am Richardplatz um ihre Wut über die Zerstörung ihrer Stadt für das Kapital zu zeigen.
Am Mi den 27.04. wir jetzt ein Genosse deswegen vor Gericht zitiert. Ihm wird Landfriedensbruch, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, sowie tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte vorgeworfen.
Zeigen wir, dass die staatliche Einschüchterung nicht funktioniert.
Mi. 27.04; 10:20 ; Raum B-131; Wilsenacker Str. 4; Justizpalast Moabit, Str.

+++english+++

More than 1.5 years ago, on 07.08.2020, against the resistance of several thousand people, the “Kiezkneipe” Syndikat in the Schillerkiez was evicted.
The evening after the eviction, several hundred people met at Richardplatz to show their anger about the destruction of their city for the capital.
On Wed. 27.04. a comrade is now cited in front of the court for the demo. He is accused of breach of the peace, resistance against law enforcement officers, and assault on law enforcement officers.
Let’s show that the state intimidation game doesn’t work.
Wed. 27.04; 10:20 ; Room B-131; Wilsenacker Str. 4; Justizpalast Moabit, Str.

Posted in General | Comments Off on Aufruf zur solidarischen Prozessbegleitung am 27.04. / Call for solidarity process support on the 27.04.

Invitation to an Assembly to Discuss (Berlin) House Projects // Einladung zu einer Vollversammlung zur Diskussion über (Berliner) Hausprojekte

++++german below++++++++++++++++++++++++

Invitation to an Assembly to Discuss (Berlin) House Projects

Sat. 23.04.2022, 13:00 – Ka(d)terschmiede (Rigaer94).

As announced in the text “Criticism of the Køpi Haus collective during the eviction of Wagenplatz from Interkiezionale” (kontrapolis.info/6003/) we want to invite you to a plenary meeting to discuss together the problems that we think have developed in the structures of many house projects in order to find a common solution.

For this purpose we want to follow up on the discussions of the assemblys from last summer, where we already discussed this topic. (kontrapolis.info/4284 ; kontrapolis.info/3758) But also we want to go into discourses elsewhere, like the discussions on knack.news about the role of house projects in our political contexts. (knack.news/1630; knack.news /1790; knack.news /1371; knack.news /1474).

We want to discuss with you our experiences, which we described in our text from January. But we also want to discuss general problems that we see in the Berlin house projects.
We are looking forward to you and lively discussions.

Your Interkiezionale

P.S.: The place is wheelchair accessibel and there will be a child care. 🙂

++++german++++++++++++++++++++++++++++++

Einladung zu einer Vollversammlung zur Diskussion über (Berliner) Hausprojekte

Sa. 23.04.2022, 13:00 Uhr – Ka(d)terschmiede (Rigaer94)

Wie in dem Text „Kritik am Kollektiv des Køpi Haus während der Räumung des Wagenplatzes von der Interkiezionale“ (kontrapolis.info/6003/) angekündigt wollen wir euch zu einer Vollversammlung einladen, um gemeinsam die Probleme zu diskutieren, die sich unseres Erachtens nach in den Strukturen vieler Hausprojekte entwickelt haben, um eine gemeinsame Lösung zu finden.

Dazu wollen wir an die Diskussionen der Vollversammlungen im letzten Sommer anschließen, in denen wir diese Frage bereits andiskutiert haben. (kontrapolis.info/ /4284; kontrapolis.info/3758) Aber genau so auch auf Diskurse andernorts eingehen, wie die bei knack.news geführten Diskussionen über die Rolle von Hausprojekten in unseren politischen Zusammenhängen. (knack.news/1630; knack.news /1790; knack.news /1371; knack.news /1474).

Dabei wollen wir mit euch unsere Erfahrungen, die wir in unserem Text aus dem Januar geschildert haben, besprechen. Aber auch generelle Probleme die wir in den Berliner Hausprojekten sehen besprechen.
Wir freuen uns auf euch und lebhafte Diskussionen.

Eure Interkiezionale

P.S.: Der Ort ist rollstuhl geeignt und für eine Kinderbetreuung ist gesorgt. 🙂
webadresse:

Posted in General | Comments Off on Invitation to an Assembly to Discuss (Berlin) House Projects // Einladung zu einer Vollversammlung zur Diskussion über (Berliner) Hausprojekte

update zur VV über sexualisierte gewalt in linken strukturen // update on the assembly about sexualized violence in left structures

###english below###

die vv über sexualisierte gewalt in linken strukturen wird diesen samstag (26.03.2022)
im subversiv – brunnenstr 7 – ab 14:00 stattfinden. bitte kommt getestet.

alle menschen aus kollektiven, projekten aber auch individuen sind herzlich eingeladen.
hier ist der vollständige text der einladung und der punkte über die wir gerne reden wollen

die vv wird in den ersten 2 stunden getrennt als ein flinta* und non-flinta* teil stattfinden.

dann ist 1 stunde pause mit veganer küfa angedacht und danach eine all-gender runde um gemeinsam zu diskutieren/auszutauschen.

###english###

This saturday’s (26.03.2022) discussion on sexualized violence in the scene and within projects
and collectives will take place at subversiv – brunnen strasse 7 and start at 2pm. please come tested.

People from collectives, projects and individuals from the scene are welcome to join.
You can find the discussion points and the full call here

The meeting will be split for the first two hours into a FLINTA* (Female, Lesbian ,Trans, Non-binary and Agender)
and non-FLINTA* part. then a break of 1 hour with vegan KUFA. after this we will have a bigger round to discuss with everyone together.

Posted in General | Comments Off on update zur VV über sexualisierte gewalt in linken strukturen // update on the assembly about sexualized violence in left structures

On the continuity of sexualized violence in our structures – Invitation to a Public Assembly

After Rigaer78’s last public text on the case of sexualized violence in their collective, our first impulse was to again respond publicly, in order to present issues from our perspective. However since we see little sense in treating the case as part of a back and forth, we decided to look at the issue of sexualized violence in an overall context and treat it for what it is: a structural problem and not an isolated case!

With this text, we want to make it transparent that in recent years we have repeatedly become aware of cases of sexualized violence in our structures, which we have dealt with to a greater or lesser extent (but in any case not sufficiently). Due to the many outings, we currently see the possibility and the necessity to continue the discussion publicly. And we would like to make our previous dealings transparent and thus open to criticism.

About us: We, the Interkiezionale, are not an organized group but an alliance or association of projects in Berlin that are threatened with eviction or are now also evicted. We are a relatively loose association in which collectives and individuals come together. Our original goal was to connect the projects, to exchange ideas and to organize joint protests. The exchange regarding topics other than the threat of eviction was treated as secondary by us. Contradictions and disagreements were often put aside and not addressed and discussed. A joint evaluation of this is still pending.

Regarding the topic of sexualized violence, the platform Interkiezionale was used several times to make incidents transparent to other collectives. The first outing concerned a person who regularly sat on the Interkiezionale plenum for a collective threatened with eviction. The people involved had the desire to decide for themselves to whom the outing was brought. Practically, this meant creating transparency in structures in which the person was organized. The perpetrator of violence had already been excluded from his collective. After the outing, the Interkiezional Plenum made it clear to the perpetrator that he was no longer wanted in the plenum. Further, a separate plenum was organized internally, where we discussed the specific case and especially the aborted transformative process. We set out to do some things at this meeting, most of which we did not implement.

In the course of time, other cases of sexualized violence were made transparent in to the Interkiezionale. IK was mainly used to disseminate information; the decisions on how to deal with the perpetrators of violence were incumbent on the respective collectives and were always supported by the Interkiezionale. In some cases, exchanges were sought with other collectives and individuals. In all cases, the perpetrators were excluded from structures. In total, 5 cases were explicitly brought to our attention as IK. These cases were not publicly disseminated at the request of affected persons.
In the case of the outing of a resident of Rigaer78 it was different: in this case, the Interkiezionale was asked by the support group of a victim to support her. Pressure was to be exerted on the Rigaer78 after the support group had failed to make any progress in the exchange with the house collective. It was finally decided together to make the case public.

As a group we have also experienced moments in which we were confronted with patriarchal violence together. FLINTA*s were the only ones who reacted. For the cis-men among us, the urge to act was usually not very strong. Only through these moments did we begin a process of confrontation with patriarchal violence in the plenum. In this process, individuals and collectives are at very different points. As interkiezionale we are therefore only at the beginning of a discussion about our common role and our possibilities.

We would like to share here what we have learned so far (at least theoretically):

  • Processes should run continuously and not be triggered and checked off by events, because they cannot be checked off.
  • It is possible for collectives to take responsibility even if people are no longer part of collectives. However it must not be an excuse to keep a person in a collective who uses violence at the expense of others because only then would a “process” be possible.
  • The highest goal should be that those affected can move without fear or are not forced to leave or avoid spaces/collectives/places themselves. There must also be transparency about whether those affected can move safely in our spaces.
  • So that affected persons can move without fear, we support street or city bans of perpetrators.
  • It is important not only to look at perpetrators but also at the environment that supports sexualized violence or makes it possible in the first place. It is important to recognize the dynamics within our structure that can lead us to be abusive or protective of perpetrators, and to work on them. We have not done that so far.
  • It is possible and important to seek support from process accompaniment. There are communication collectives and groups that have experience with this. We should have resorted to this at several points.

We need to work collectively on our relationships with each other and build them free from oppression and exclusion. There are no individual or isolated cases. We have to share experiences and all together learn from them, find approaches for action for what we have learned and act accordingly together. For this reason we want to talk with you about the continuation of sexualized violence in our structures in order to discuss ways to fight patriarchal and sexist behaviour.

We therefore invite you to the next VV on 26.03.22 at 14:00 in subversiv – brunnenstr. 7

The VV will be split into two parts, first a FLINTA* and non-FLINTA* session for around 2 hours, then a break and afterwards an all-gender part.

There needs to be communal work that help us to build new ways of relating to each other free of oppression and exclusion. There are not individual or isolated cases. There is the certainty that we need to work collectively, sharing experiences and learning from them. In this occasion we call for a VV that brings us together to discuss ways of challenging such behaviours without relying on juridical processes led by capitalist and neoliberal institutions that far from repairing the damage, produce more pain through punishment.

Please discuss the following questions in advance with your collectives:

  • How was the reaction in your project to our invitation? Are there people missing today?
  • Do you take into account the gender balance (this includes non-binary gender categories or identities) in your move-in policy?
  • Where does sexism start? Where/when in your life did you fist encounter it? What are patriarchal behaviours/patterns? What is dominant behavior? What are typical gender roles? Why do they exist? In living together, in discussions, in the distribution of tasks in the house/project/structure? Do you have instruments you use to try and move away from these roles?
  • Are there discussions about (toxic) masculinity in your house and if so, what do they look like?  Are there discussions about sexism among cis-men?
  • Do you have gender split meetings? Is there a FLINTA* Plenum?
  • How did you deal with cases of sexualized violence? Do you have a support system for affected persons?
  • Do you have a strategy for it? Have strategies failed? Have you reflected on it and changed things? Do you have a strategy for dealing with perpetrators/persons exercising violence?
  • Do you have the feeling you can talk openly about sexualized violence in your collective?
  • Do you think you know about all cases of sexualized violence in your collective?
  • Do you have an awareness structure for parties and public spaces ?
  • Is there a possibility for contact for persons outside and inside your project and how do you deal with criticism from outside and inside?
  • Do you need any support in working on this topic?

short flyer for printing and distributing

Posted in General | Comments Off on On the continuity of sexualized violence in our structures – Invitation to a Public Assembly

Zur Kontinuität sexualisierter Gewalt in unseren Strukturen – Einladung zu einer VV

Nach dem letzten öffentlichen Text der Rigaer78 zum Fall sexualisierter Gewalt in ihrem Kollektiv, war unser erster Impuls erneut öffentlich zu antworten, um Themen aus unserer Perspektive darzustellen. Da wir wenig Sinn darin sehen, den Fall in einem Schlagabtausch zu behandeln, haben wir uns dafür entschieden, das Thema sexualisierte Gewalt im Gesamtkontext zu betrachten und es als das zu behandeln was es ist: Ein strukturelles Problem und kein Einzelfall!

Wir wollen mit diesem Text transparent machen, dass uns in den letzten Jahren immer wieder Fälle von sexualisierter Gewalt in unseren Strukturen bekannt wurden, mit denen wir uns mal mehr mal weniger (in jedem Fall aber nicht ausreichend) beschäftigt haben. Durch die vielen öffentlichen Outings, sehen wir aktuell die Möglichkeit und die Notwendigkeit die Debatte öffentlich zu führen. Und wir möchten unseren bisherigen Umgang transparent und uns damit kritisierbar machen.

Zu uns: Wir, die Interkiezionale, ist keine organisierte Gruppe sondern ein Bündnis bzw. ein Zusammenschluss von räumungsbedrohten (und nun auch geräumten) Projekten in Berlin. Wir sind ein relativ loser Zusammenhang, in dem Kollektive und Einzelpersonen zusammen kommen. Unser ursprüngliches Ziel war, die Projekte zu verbinden, uns auszutauschen und gemeinsamen Protest zu organisieren. Der Austausch bzgl. anderer Themen als der Räumungsbedrohung wurde von uns sekundär behandelt. Widersprüche und Unstimmigkeiten wurden oft zurückgestellt und nicht angesprochen und ausdiskutiert. Eine gemeinsame Bewertung dessen steht noch aus.

Bzgl. des Themas sexualisierte Gewalt, wurde die Plattform Interkiezionale mehrfach genutzt Vorfälle gegenüber anderen Kollektiven transparent zu machen. Das erste Outing betraf eine Person, die regelmäßig für ein räumungsbedrohtes Kollektiv auf dem Interkiezionale Plenum saß. Die Betroffenen hatten den Wunsch, selbst zu entscheiden, an wen das Outing herangetragen wurde. Praktisch bedeutete das, Transparenz in Strukturen, in denen die Person organisiert war, herzustellen. Die gewaltausübende Person war bereits von einem Kollektiv ausgeschlossen worden. Das Interkiezionale Plenum machte nach dem Outing gegenüber dem Täter klar, dass er nicht mehr auf dem Plenum erwünscht ist. Weiter wurde intern ein separates Plenum organisiert, bei dem wir uns über den konkreten Fall und insbesondere den abgebrochenen transformativen Prozess austauschten. Wir haben uns bei diesem Treffen einige Sachen vorgenommen, die wir zum großen Teil nicht umgesetzt haben.

Im Laufe der Zeit wurden weitere Fälle von sexualisierter Gewalt in der Interkiezionalen transparent gemacht. Die IK wurde dabei vor allem genutzt die Information zu verbreiten, die Entscheidungen über den Umgang mit den gewaltausübenden Personen oblag den jeweiligen Kollektiven und wurde stets durch die Interkiezionale mitgetragen. In einigen Fällen wurde der Austausch mit anderen Kollektiven und Einzelpersonen gesucht. In allen Fällen wurden die Täter aus Strukturen ausgeschlossen. Insgesamt wurden 5 Fälle explizit an uns als IK herangetragen. All diese Fällen wurden auf Wunsch von Betroffenen nicht öffentlich verbreitet.

Im Fall des Outings eines Bewohners der Rigaer78 war es anders: Hierbei wurde die Interkiezionale von der Unterstützungsgruppe einer Betroffenen angefragt diese zu unterstützen. Es sollte Druck auf die Rigaer78 ausgeübt werden, nachdem sie in dem Austausch mit dem Kollektiv nicht weiter gekommen waren. Es wurde sich schließlich gemeinsam entschieden den Fall öffentlich zu machen.

Aber auch als Gruppe haben wir Momente erlebt, in denen wir gemeinsam mit patriarchaler Gewalt konfrontiert waren. Dabei haben ausschließlich FLINTA*s reagierten. Bei den Cis-Männern unter uns war der Handlungsdrang meist nicht sonderlich groß. Erst diese Momente haben bei uns auf dem Plenum zu einem Beginn einer Ausseinandersetzung mit patriachaler Gewalt geführt. Dabei stehen die Individuen und Kollektive an sehr unterschiedlichen Punkten.

Als Interkiezionale stehen wir daher erst am Anfang einer Auseinandersetzung zu unserer gemeinsamen Rolle und unseren Möglichkeiten. Dabei stehen auch die Individuen und Kollektive an sehr unterschiedlichen Punkten. Das haben wir in Momenten erlebt, in denen wir gemeinsam mit patriarchaler Gewalt konfrontiert waren und ausschließlich FLINTA*s reagierten. Bei den Cis-Männern unter uns war der Handlungsdrang meist nicht sonderlich groß. Wir haben darüber gestritten und diskutiert.

Gerne mochten wir hier teilen, was wir bisher (zumindet theoretisch) gelernt haben:

  • Prozesse sollten kontinuierlich laufen und nicht durch Ereignisse ausgelöst und abgehakt werden, weil sie nicht abgehakt werden können.
  • Es ist Kollektiven möglich Verantwortung zu übernehmen auch wenn Personen nicht mehr Teil von   Kollektiven sind. Es darf keine Ausrede sein eine gewaltausübende Person auf Kosten anderer zu halten weil nur dann ein “Prozess” möglich ist.
  • Oberstes Ziel sollte sein, dass Betroffene sich ohne Angst bewegen können bzw. nicht gezwungen sind selbst Räume/Kollektive/Orte zu verlassen oder zu meiden. Es muss außerdem eine Transparenz darüber hergestellt werden, ob Betroffene sich sicher in Räumen bewegen können.
  • Damit Betroffene sich ohne Angst bewegen können, tragen wir Straßen- oder Städteverbote von Tätern mit.
  • Es ist wichtig nicht nur auf Täter zu schauen sondern auch auf das Umfeld, das sexualisierte Gewalt mitträgt oder erst ermöglicht. Es ist wichtig die Strukturen in uns, selbst übergriffig oder täterschützend zu sein, zu erkennen und an ihnen zu arbeiten. Das haben wir bisher nicht gemacht.
  • Es ist möglich und wichtig sich Unterstützung bei Prozessbegleitung zu suchen. Hierfür gibt es Kommunikationskollektive und Gruppen, die Erfahrungen damit gemacht haben. Wir hätten an mehreren Punkten darauf zurück greifen sollen.

Wir müssen kollektiv an unseren Beziehungen zueinander arbeiten und diese frei von Unterdrückung und Ausgrenzung aufbauen. Es gibt keine individuellen- oder Einzelfälle. Wir müssen Erfahrungen teilen und alle zusammen daraus lernen, für das Gelernte Handlungsansätze finden und uns dementsprechend gemeinsam danach verhalten. Aus diesem Grund wollen wir mit euch über die Kontinuität sexualisierter Gewalt in unseren Strukturen sprechen, um über Wege zur Bekämpfung von patriarchalem und sexistischem Verhaltens zu diskutieren.

Hierfür laden wir euch zur nächsten VV am 26.03.22 um 14:00 im subversiv, brunnenstr. 7 ein.

Geplant ist die VV in zwei Teilen stattfinden zu lassen, am Anfang für die ersten 2 Stunden eine FLINTA* und Non-FLINTA* Versammlung, dann nach einer Pause eine all-gender Versammlung.

Bitte diskutiert im Vorfeld in euren Kollektiven folgende Fragen:

  • Wie war die Reaktion in eurem Projekt auf unsere Einladung? Fehlen Leute bei dieser VV?
  • Achtet ihr bei Einzügen auf eine gender Balanz (inklusive nicht-binäre gender Kategorien or identitäten)?
  • Wo fängt Sexismus an? Wo und wann bist du das erste Mal mit Sexismus konfrontiert wurden? Was sind patriarchale Verhaltensmuster? Was ist dominates Verhalten? Was sind typische gender Rollen? Warum existieren sie im Zusammenleben? Wo existieren sie? Bei Diskussionen (Redeanteile?) oder bei der Verteilung von Aufgaben? Habt ihr Ansätze um von diesen Rollen weg zu kommen?
  • Gibt es Diskussionen zu (toxischer) Männlichkeit in eurem Projekt? Falls ja, wie sehen diese aus? Gibt es Diskussionen zwischen den Cis-Männern über Sexismus
  • Gibt es ein FLINTA* Plenum in eurem Projekt?
  • Wie geht ihr mit Fällen von sexualisierter Gewalt um? Gibt es Unterstützung für betroffene Personen?
  • Hast du das Gefühl offen über sexualisierte Gewalt in deinem Kollektiv reden zu können?
  • Denkst du von allen Fällen sexualisierter Gewalt in deinem Kollektiv zu wissen?
  • Gibt es eine Awareness Struktur für öffentliche Räume/Veranstaltungen (zb Partys)
  • Gibt es eine Kontaktmöglichkeit für Personen in- und außerhalb des Projektes? Wie geht ihr mit Kritik von Innen oder Außen um?
  • Braucht ihr Unterstützung um dieses Thema zu bearbeiten?

flyer zum downloaden und ausdrucken

Posted in General | Comments Off on Zur Kontinuität sexualisierter Gewalt in unseren Strukturen – Einladung zu einer VV

Criticism of the Køp​​​​​​​i Haus collective during the eviction period of the Wagenplatz by Interkiezionale

Why we are writing this text and what we have done so far.

The Interkiezionale, as a coordination is defending the threatened projects -with individuals from Køpi house and Køpi Wagenplatz beeing part of Interkiezionale.
We feel the need to address a problematic situation with the Kopi collective that during the Kopiplatz eviction has reached its highest levels, but that had already been felt for some time.

Continue reading

Posted in General | Comments Off on Criticism of the Køp​​​​​​​i Haus collective during the eviction period of the Wagenplatz by Interkiezionale

Kritik am Kollektiv des Køpi Haus während der Räumung des Wagenplatzes von der Interkiezionale

Warum dieser Text und was war los bis jetzt?

Als Interkiezionale, einer Koordination zur Verteidigung bedrohter Projekte, bei der auch Einzelpersonen des Køpiwagenplatzes und der Køpi aktiv sind, wollen wir eine problematische Situation ansprechen, die während der Räumung des Køpiwagenplatzes ihren Höhepunkt erreicht hat, die aber schon seit einiger Zeit spürbar war.

Continue reading

Posted in General | Comments Off on Kritik am Kollektiv des Køpi Haus während der Räumung des Wagenplatzes von der Interkiezionale

Fahrraddemo 12.9. – Eure Sicherheit ist unser Albtraum

12.9, 17Uhr, Alexanderplatz, Neptunbrunnen

 

Eure Sicherheit ist unser Albtraum – Fahrrad Demo

Gefahrengebiete? – Oder ortsbezogene Kriminalisierung?

Danger zones or location-based criminalization ?

Posted in General | Comments Off on Fahrraddemo 12.9. – Eure Sicherheit ist unser Albtraum

ONCE AGAIN – Aufruf zur Tag X Demo vom Køpi Wagenplatz

Schon wieder wurde ein Freiraum in unserer Stadt durch einen Räumungstitel angegriffen.

Und schon wieder können wir der kapitalistischen Theateraufführung der üblichen berliner Politiker:innen und den skrupellosen Baufirmen und Eigentumsgesellschaften zuschauen, die in ihrer bourgeoisen Logik versuchen den Køpi Wagenplatz verschwinden zu lassen.

Das ganze Projekt Køpi ist seit Jahrzehnten ein Symbol für gelebtes DIY, Subkultur und Selbstorganisation und das weit über Berlin hinaus. In den über 30 Jahren hat die Köpi unzähligen Menschen einen alternativen, kollektiven und unkommerziellen Raum geboten in dem viele von Ihnen auch Zuhause waren.

Die Køpi war lange Zeit und immer wieder bedroht, hat es aber immer geschafft, gemeinsam mit der solidarischen Unterstützung vieler Menschen den Investoren, Politikern und Medien eines klar zu machen: Køpi bleibt Risikokapital! Diesmal wird der Angriff auf die Køpi mit der Drohung, den Køpi Wagenplatz zu räumen, konkretisiert. Seit dem 10. Juni erlaubt der Gerichtsbeschluss den Eigentümern, das Gebiet zu räumen und Dutzende von Menschen auf die Straße zu setzen, ihre Infrastruktur, ihre Häuser und ihre kollektive, selbstorganisierte Lebensweise zu zerstören.

Die politischen Parteien, die Immobilienfirmen, die Baufirmen, die Gerichte… all diese öffentlichen und privaten Körperschaften und Institutionen haben nur ein Ziel: so viel Geld und Macht wie möglich zu machen und dies nur unter sich zu verteilen.

Politische und wirtschaftliche Interessen in dieser Stadt sind nun offensichtlich miteinander verbunden und Berlin ist nun der Boden für ein größeres, unaufhaltsames Projekt geworden, das über die einzelnen Zwangsräumungen der letzten Monate hinausgeht: die Entwicklung einer Smart City, ganz in den Händen der Gentrifizierung, konzipiert für Start-ups des tertiären Sektors, die eine neue europäische Hauptstadt gefunden haben, um sie auszubeuten.

Wir verstehen diesen Prozess der Gentrifizierung als ein weiteres Megaprojekt, das perfekt mit der Entwicklung des Ausbeutung der heutigen kapitalistischen Gesellschaft übereinstimmt, die alle Ressourcen einer Gegend extrahiert, ein Prozess, der große private Interessen, nationale und internationale, den Staat und die Finanzwelt in ihren verschiedenen Artikulationen einbezieht, um sich die Ressourcen auf den Territorien gegen die Interessen der lokalen Gemeinschaften und der Umwelt, von der sie abhängen, anzueignen und die Art und Weise, wie sich die Gesellschaft selbst organisieren kann, zu verzerren. Das Kapital extrahiert und beutet heute natürliche Ressourcen, Arbeitskraft, Daten und Kulturen aus; es reorganisiert die Logistik der Beziehungen zwischen Menschen, Eigentum und Waren; es beutet durch das Finanzwesen alle Sphären des wirtschaftlichen und sozialen Lebens aus.

Und wieder einmal werden wir unsere Körper auf die Straße bringen, um auf jede Weise dagegen zu kämpfen.

In naher Zukunft werden wir leider einen weiteren Tag X erleben, in einer Reihe, die uns im letzten Jahr dazu gebracht hat, auf die Straße zu gehen, die Straßen zu besetzen, Barrikaden zu bauen und unsere befreiten Räume zu verteidigen.

Und für die Køpi Wagenburg werden wir es noch einmal tun.

Wir werden nicht tatenlos zusehen, wir werden nicht zulassen, dass Power einen weiteren selbstverwalteten Raum schließt, ohne dass unsere Stimmen gehört und unsere Aktionen gesehen werden.

Deshalb bitten wir noch einmal darum, mit uns auf die Straße zu gehen. Wir bitten alle Genossinnen und Genossen, alle, die in über 30 Jahren Geschichte in Køpi waren, alle, die diesem spekulativen Prozess genug sagen wollen, alle, die an diesem Tag einfach ihre Wut ausdrücken wollen.

Wir rufen die ganze Stadt auf, nicht länger tatenlos zuzusehen, aus ihren Häusern zu kommen, in denen wir seit Monaten eingesperrt sind, und zu beginnen, die Dinge zu verändern.

Wir wissen, dass wir nicht die Einzigen sind, die sich Gehör verschaffen wollen, wir wissen, dass viele Menschen es satt haben, exorbitante Mieten zu zahlen, die Lebenshaltungskosten steigen zu sehen, sich zunehmend gefangen zu fühlen im Griff einer Politik, die uns immer mehr wegnimmt.

Wir wissen, dass die Geschichte dieser Stadt immer ein rebellisches Gesicht hatte, das darum kämpft, zu atmen und sich auszudrücken.

Deshalb laden wir alle ein, den Kampf aufzunehmen.

Noch einmal.



ONCE AGAIN!

Day X demonstration for Køpi Wagenburg*

Once again in the last few months we have received another blow to our liberated spaces in the city: the announced eviction title of the Køpi Wagenburg.

And once again we have witnessed the theatrics between the usual politicians and Berlins unscrupulous contractors, who with their bourgeois processes do not want Køpi Wagenburg to continue to exist.

The broader area of Køpi has been for decades, one of the most famous practical symbols for DIY, counter-culture and self-organization, not only in Berlin but also very much beyond it. During this decades Køpi has hosted hundreds of people that seek alternative, collective and non-commercial space and way to live. Køpi is a center-point of the antagonistic counter-culture of the city, and has hosted over the years multiple events – cultural, political and their overlap – that brought together the radical movement. The reputation of Køpi goes well beyond the city, with many bonds with people all over the world, who are connected with the project.

Køpi has been under threat for long periods and for numerous times, but always, together with solidarians has managed to make clear to investors, politicians and media one thing: Køpi bleibt Risikokapital! This time, the attack against Køpi is materialized with the threat to evict Køpi Wagenburg. Since the 10th of June the court decision allows the ownership to evict the area, and throw dozens of people in the streets, destroy their infrastructure, their homes and their collective, self-organized way of living.

The political parties, real estate companies, construction companies, courts… all these public and private bodies and institutions are dedicated to one goal: making as much money and power as possible and distributing this only among themselves.

Political and economic interests in this city are now evidently connected – if not overlapping – and Berlin has now become the ground for a larger, unstoppable project, which goes beyond the single evictions of recent months: the development of a smart city, totally in the hands of gentrification, designed for start-ups of the tertiary sector, that have found a new European capital to exploit.

We understand this process of Gentrification as yet another mega-project, perfectly in line with the extractivism development of contemporary capitalist society, which extracts all the resources of the territory, a process that involves large private interests, national and foreign, the state and finance in its various articulations to grab the resources on the territories against the interests of local communities and the environment on which they depend, distorting the way society can self-organise. Capital today extracts and exploits natural resources, labour, data and cultures; it reorganises the logistics of relations between people, property and goods; it exploits, through finance, all spheres of economic and social life.

And once again we will put our bodies in the streets fighting in all ways to stop it.

In the near future we will unfortunately witness another Day X, in a series that over the past year has seen us take to the streets, occupy the streets, build barricades and defend our liberated spaces.

And for the Køpi Wagenburg we will do it once again.

We will not stand by, we will not let Power close another self-managed space without making our voices heard and our actions seen.

We therefore ask once again to take to the streets with us. We ask all comrades, all those who in over 30 years of history have been in Køpi, all those who want to say enough to this speculative process, all those who simply want to express their anger that day.

We call on the whole city to stop standing by, to come out of their homes where we have been locked for months and start changing things.

We know that we are not the only ones who want to make ourselves heard, we know that many people are fed up with paying exorbitant rents, seeing the cost of living increase, feeling increasingly trapped in the grip of a policy that takes more and more from us.

We know that the history of this city has always had a rebellious face that struggles to breathe and express itself.

So we invite everyone to start fighting.

Once again.


* Wagenburg (wagon-fortress) is a defensive formation used since ancient times by nomads and wandering peoples with wagon/trailer-parks. The wagons are arranged in circular or square formation, having the same function as the walls of fortresses or castles, in order for the people of the wagonpark to defend themselves against outside threats.

Posted in General | Comments Off on ONCE AGAIN – Aufruf zur Tag X Demo vom Køpi Wagenplatz